Suchen

Jahresrückblick 2019: Diese Themen interessierten die Elektronikbranche

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die meistgelesenen Elektronikpraxis-Beiträge 2019: Januar - Juni

Januar:

Januar: Testaufbau für die rekordverdächtige Festkörperbatterie des Forschungszentrum Jülich.
Januar: Testaufbau für die rekordverdächtige Festkörperbatterie des Forschungszentrum Jülich.
(Bild: Forschungszentrum Jülich / Regine Panknin)

• Mit Feststoffbatterien bzw. Festkörperakkumulatoren sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Im Januar 2019 stellten Jülicher Wissenschaftler ein neues Konzept für Feststoffbatterien vor, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben.

• Ein neues Verfahren will sich gegenüber Bonden, Kleben und Löten behaupten: Mit KlettWelding lassen sich zuvor speziell behandelte Bauteile schnell, präzise und umweltfreundlich bei Raumtemperatur verbinden. Die Verbindung ist nicht nur mechanisch stabil, sondern auch elektrisch und thermisch extrem leitfähig.

• Mit Heatpipes können Sie das Wärmemanagement äußerst effizient gestalten. Da sich Wärmeleitrohre flexibel anpassen lassen, finden sie in Elektronik und Automobil viele Anwendungen. Aber: Heatpipes kühlen nicht. Dieser Artikel beschreibt Aspekte zur Auswahl und zum Einsatz von Heatpipes und das angegliederte Wärmemanagement.

Februar:

• Dass ein Elektromotor Arbeit verrichten kann, weiß man seit 1834. Nutzen konnte das zunächst kaum jemand, denn es gab keine Stromversorgung. Letztendlich setzte sich der Drehstrommotor durch und wurde zum regelrechten Arbeitstier in der Industrie. Wie der Elektromotor unverzichtbar wurde schildert dieser Historien-Artikel.

• Das Raspberry Pi ist eine reine Linux-Maschine, Windows läuft nur in der abgespeckten Windows 10 IoT Core Variante - oder etwa nicht? Tatsächlich ist es möglich, Windows 10 auf einem Raspberry Pi 3 zu installieren. Allerdings muss man schwere Abstriche in Kauf nehmen, was die Performance des Betriebssystems betrifft.

• Schnellladen ist eine wichtige Voraussetzung für die breite Akzeptanz der Elektromobilität. Wie die Steigerung der Ladeleistung auf 450 kW funktioniert und sich so ein Elektrofahrzeug binnen 15 Minuten aufladen ließe, zeigte das Projekt Fast Charge.

März:

März: Der 'Replikator' der UC Berkeley. Durch eine Überlagerung der Lichtmuster entsteht eine dreidimensionale Energiedosis, die ausreicht, um das Material in der gewünschten Geometrie zu verfestigen. Ein Computeralgorithmus berechnet im Vorfeld die genauen Lichtmuster die benötigt werden, um ein bestimmtes Objekt zu formen.
März: Der 'Replikator' der UC Berkeley. Durch eine Überlagerung der Lichtmuster entsteht eine dreidimensionale Energiedosis, die ausreicht, um das Material in der gewünschten Geometrie zu verfestigen. Ein Computeralgorithmus berechnet im Vorfeld die genauen Lichtmuster die benötigt werden, um ein bestimmtes Objekt zu formen.
(Bild: UC Berkeley / Hayden Taylor)

• Sind wir dem aus Star Trek bekanntem Replikator einen Schritt näher? Ein neuentwickeltes 3D-Druckverfahren „materialisiert“ ganze Objekte auf einmal, anstatt sie Schicht für Schicht zu aufzubauen.

• Eine fehlerhafte Software bringt innerhalb von fünf Monaten zwei Boeing-Flugzeuge zum Absturz und kostet mehr als 300 Menschen das Leben. Dabei sollte klar sein: Wenn es um Menschenleben geht, kann kein Software-Patch fatale Fehler wieder gutmachen.

• IGBTs sind heute nahe an dem, was als idealer Schalter angesehen wird. Aber worin unterscheidet sich der IGBT vom MOSFET? Wie genau funktioniert ein Insulated Gate Bipolar Transistor?

April:

• Jedes Jahr lassen sich Tech-Firmen zum 1.April wieder eine Reihe von Aprilscherzen einfallen (auch die ELEKTRONIKPRAXIS selbst nimmt sich da nicht aus, wie unser diesjähriger Aprilscherz zeigte). Wir haben einige der witzigsten und ausgefallensten Tech-Aprilscherze 2019 in einem Artikel zusammengetragen.

• Als Schnittstelle zwischen Gerät und Ethernetkabel übernimmt der Ethernet-Transformer wichtige Funktionen. Doch das Thema LAN-Überträger gleicht bei vielen Anwendern einem Mythos. Deshalb sollten bei der Wahl eines LAN-Übertragers unbedingt einige Aspekte beachtet werden.

• Einen Monat nach dem Grounding der Boeing 737 MAX Maschinen ist das Rätselraten groß: Wie kann es so so einem Unglück kommen? Wie sehen die Prüfinstanzen aus? Und welche Lehren lassen sich ziehen? Im Interview macht Henning Butz, Systemtechniker und Experte für Systems-Engineering in der Avionik, eines klar: „Haben Sie Ihre Zustände nicht im Griff, fliegt Ihnen das System um die Ohren“

Mai:

Mai: Technologien auf Silizium-Basis werden den industriellen Ansprüchen im Bereich der energieeffizienten Leistungselektronik zukünftig nicht mehr gerecht werden. Aber was wird es dann?
Mai: Technologien auf Silizium-Basis werden den industriellen Ansprüchen im Bereich der energieeffizienten Leistungselektronik zukünftig nicht mehr gerecht werden. Aber was wird es dann?
(Bild: ©Mihail - stock.adobe.com)

• Ohne Silizium wäre unser Elektronik- und Computerzeitalter nicht denkbar. Und der Markt wächst rasant und fordert immer leistungsstärkere und kleinere Bauteile. Doch allmählich stößt Silizium an seine physikalischen Grenzen. Ein neues Material soll seine Nachfolge übernehmen. Was kommt also nach Silizium?

• Gigantisch sind die Möglichkeiten des Raspberry Pi – für Programmierer. Anlass für die ELEKTRONIKPRAXIS, Literatur aufzuspüren, mit der auch Einsteiger die Programmierhürde überwinden können – und zwar gratis.

• Umweltschutz ist in aller Munde, weltweit wird diskutiert, ob und wie man den CO2-Ausstoß von Anlagen reduzieren könnte. Zwei Schweizer Ingenieure gehen einen anderen Weg: Statt den Kohlendioxidausstoß zu verringern, wollen sie die Emissionen absaugen und anderswo sinnvoll verwenden. Mit der Anlage wollen sie ein Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus der Luft holen.

Juni:

• 11 Jahre im Betrieb und noch immer nicht müde: Eine Brennstoffzelle am Jülicher Forschungszentrum bringt es mittlerweile auf über 100.000 Stunden Dauerbetrieb.

• Die Faszination „KI“ geht inzwischen nicht mehr nur von Hollywood aus, sondern wird anekdotisch längst aus realen Begebenheiten gespeist, bei denen ein fremdartiges „Denken“ bei schwacher KI zu Tage tritt. Teilweise agiert oder reagiert die KI so unerwartet im Sinne von Out-of-the-box-Denken, dass man entweder Schmunzeln muss oder es einem einen kalten Schauer über den Rücken jagt. So oder so wird einem die Fremdartigkeit des KI-„Denkens“ bewusst. Sieben Beispiele dafür finden Sie in diesem Beitrag.

• Elektrolytkondensatoren bieten eine höhere Kapazität für ein bestimmtes Volumen als andere Kondensatortechnologien. Richtig spezifizierte Elektrolytkondensatoren können in anspruchsvollen Industrieanwendungen eine Lebensdauer von mehr als 20 Jahren erreichen. Dieser Beitrag erklärt den Aufbau eines Elektrolytkondensators und seine Betriebseigenschaften.

(ID:46296143)

Über den Autor

 Sebastian Gerstl

Sebastian Gerstl

Redakteur, ELEKTRONIKPRAXIS