Suchen

IR-Detektoren für Atemgasanalyse werden in Mehrschichtbetrieb gefertigt

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Für die Fertigung von IR-Detektoren für die medizinische Atemgasanalyse erhöht Laser Components seine Fertigung auf den Mehrschichtbetrieb. Damit wird sichergestellt, dass die dringend benötigten Geräte bereitgestellt werden.

Firmen zum Thema

Am US-Standort in Arizona lässt Laser Components die IR-Detektoren für die Atemgasanalyse jetzt im Mehrschichtbetrieb fertigen.
Am US-Standort in Arizona lässt Laser Components die IR-Detektoren für die Atemgasanalyse jetzt im Mehrschichtbetrieb fertigen.
(Bild: Laser Components)

Bei der Atemgasanalyse sind die IR- (Infrarot-)Detektoren ein wichtiges Schlüsselelement, um den CO2-Wert zu kontrollieren. Aufgrund der aktuellen Lage müssen derzeit in der Medizintechnik die Produktionskapazitäten deutlich erhöht werden, damit die dringend benötigten Geräte bereitgestellt werden können.

Aus diesem Grund hat die Laser Components Detector Group ihre Fertigung von IR-Detektoren auf Mehrschichtbetrieb umgestellt. Gefertigt werden die Komponenten in Arizona.

Bei der spektroskopischen Atemgasanalyse können PbSe-Detektoren auch ohne zusätzliche Kühlung schnell kleinste Schwankungen in der CO2-Konzentration erkennen. Daher lassen sie sich platzsparend in medizinische Geräte integrieren. In Beatmungsgeräten wird der Kohlendioxidgehalt der ausgeatmeten Luft gemessen, um zu kontrollieren, ob der Patient den bereitgestellten Sauerstoff aufgenommen hat.

Experten bei Infrarot-Techniken

Das Portfolio der Laser Components Detector Group umfasst alle gängigen IR-Techniken. Das Werk im US-Bundesstaat Arizona fertigt in erster Linie (x-)InGaAs-PIN-Photodioden, pyroelektrische DLaTGS- und LiTaO3-Detektoren sowie PbS- und PbSe-Detektoren. Dank einer langjährigen Erfahrung und Mitarbeitern, die in der Branche als ausgewiesene Experten bekannt sind, hat sich das Unternehmen als weltweiter Marktführer für die PbSe-Technik etabliert.

Innerhalb der EU setzt sich Laser Components federführend für die Verlängerung der RoHS-Ausnahmegenehmigungen ein, um in wichtigen Branchen wie der Medizintechnik weiterhin genutzt werden kann.

Lesen Sie außerdem

(ID:46496569)