IPC-konforme Reparatur von Goldkontakten und Goldflächen

| Redakteur: Johann Wiesböck

Elektrotechnik Weber aus Zandt hat ein neues Verfahren zur Reparatur von Goldkontakten und Goldflächen entwickelt.
Elektrotechnik Weber aus Zandt hat ein neues Verfahren zur Reparatur von Goldkontakten und Goldflächen entwickelt. (Bild: Elektrotechnik Weber)

Elektrotechnik Weber, Spezialist für Nacharbeit in der Elektronikfertigung, hat ein innovatives und umweltfreundliches Verfahren entwickelt, mit dem sich Goldkontakte reparieren lassen.

Ein neues thermische Verfahren von Elektrotechnik Weber, das der IPC-7711C bzw. 7721C entspricht, ermöglicht es, Lot-benetzte, mechanisch beschädigte oder abgenutzte Goldkontakte und Goldflächen so nachzuarbeiten, dass wieder ein „Neuzustand“ erreicht wird. Vorhandene Kontaktbeschichtungen werden zunächst thermisch bis auf die Nickelschicht abgetragen; diese wird dabei weder beeinträchtigt noch mechanisch beschädigt. Es entstehen garantiert keine Riefen auf der Nickelschicht. Anschließend werden die Kontaktflächen elektrolytisch neu vergoldet.

Das Verfahren eignet sich vor allem zum Einsatz bei bereits bestückten Leiterplatten und kann diese in den meisten Fällen „retten“. Die IPC-konforme Reparatur von Goldkontakten und Goldflächen ist damit wesentlich kostengünstiger, als beschädigte Baugruppen zu entsorgen und neu zu fertigen.

Elektrotechnik Weber wurde 2014 in Zandt gegründet und versteht sich als flexibler Problemlöser in der Elektronikfertigung, der Sonderaufgaben, wie Nacharbeit, Nachbestücken, Selektivlöten oder Reinigen von Baugruppen übernimmt. Zum Portfolio gehört auch Prototypen- und Musterbau für Ingenieurunternehmen und Entwicklungsbereiche.

Um jederzeit die hohe Qualität der Nacharbeit, Reparaturen und Rework gewährleisten und nachweisen zu können, verfügt das Unternehmen über modernste Arbeitsplätze bis hin zum Röntgengerät, das auch für Qualitätssicherung und Schadensanalysen zur Verfügung steht.

Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens sind Waschen und Lohnreinigung, wobei jeder Reinigungsprozess optimal auf die Baugruppe abgestimmt wird. Das Waschwasser stammt aus einer eisen- und nitratarmen Felsenquelle, deren Wasser so aufbereitet wird, dass Kunden bis dato keine Rückstände auf den gereinigten Baugruppen gefunden haben. Weitere Informationen finden Sie unter www.etech-weber.de.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46382445 / Elektronikfertigung)