IoT: Sparsame Mikrocontroller für den Batteriebetrieb

Redakteur: Michael Eckstein

Für Entwickler von batteriebetriebenen IoT-Geräten ist die neue Tiny-Gecko-11-MCU von Silicon Labs gedacht.

Anbieter zum Thema

Länger funken: Die besonders sparsamen Tiny-Gecko-Mikrocontroller von Silicon Labs sollen die Batterielebensdauer von IoT-Geräten verlängern.
Länger funken: Die besonders sparsamen Tiny-Gecko-Mikrocontroller von Silicon Labs sollen die Batterielebensdauer von IoT-Geräten verlängern.
(Bild: Silicon Labs)

Basierend auf einem Arm-Cortex-M0+-Prozessor mit 48 MHz bieten die EFM32TG11-MCUs von Silicon Labs genügend Rechenleistung bei hoher Energieeffizienz. Laut Hersteller verbrauchen sie nur 37 µA/MHz und bieten einer Reihe von Energiesparmodi (1,3 µA im Tiefschlaf) sowie architektonische Verbesserungen. In Verbindung mit einem Transceiver, SoC oder Modul von Silicon Labs soll eine Tiny-Gecko-11-MCU in Wireless-Anwendungen sowohl den Anwendungscode als auch die drahtlose Konnektivität verwalten können.

Bei der Verwendung mit hochentwickelten Protokollen wie 802.11 b/g/n Wi-Fi kann das drahtlose System vereinfacht werden, indem das Tiny Gecko 11 ausschließlich die MCU-Anwendung verwaltet. Laut Silicon Labs verfügen die Tiny-Gecko-11- MCUs über ausreichend Speicher, Sensorschnittstellen, Peripheriegeräte, Kommunikationsverbindungen und Sicherheit auf dem Chip, um sowohl drahtlose Anwendungsfälle als auch eigenständige MCU-Anwendungen zu unterstützen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45209638)