Suchen

IoT-Sensorik: Ein robustes Standardgehäuse für die Ecke

| Autor / Redakteur: Egon Weinlein * / Kristin Rinortner

Für die Sensorik in der modernen Fabrik werden Gehäuse aus der Mess- und Steuerungstechnik eingesetzt. Diese sind allerdings für die raue Umgebung nur bedingt geeignet.

Firmen zum Thema

IoT-Gehäuse: Standardgehäuse für die Ecke bieten sich in vielen Anwendungen in Industrie, Hausautomatisierung und Medizintechnik an.
IoT-Gehäuse: Standardgehäuse für die Ecke bieten sich in vielen Anwendungen in Industrie, Hausautomatisierung und Medizintechnik an.
(Bild: OKW)

Das Internet of Things (IoT) sowie Industrial Internet of Things (IIoT) sind stark wachsende Technologien in vielfältigen Branchen. Sie verändern zum einen die Abläufe am Arbeitsplatz und zum anderen die Organisation zu Hause. Für diese Anwendungszwecke werden spezielle Sensorgehäuse benötigt.

Im Bereich der Sicherheitsüberwachung sind Geräte mit Bewegungssensoren und weitem Blickwinkel gefragt. Passende Gehäuse dazu gibt es, allerdings sind viele eher für die Mess- und Steuerungstechnik ausgelegt.

In vielen Fabriken und technischen Einrichtungen werden solche Geräte installiert, obwohl sich diese nur bedingt in das Umfeld einfügen. Oftmals sind die Endgeräte dadurch nicht ausreichend vor Beschädigungen geschützt, sind störend oder lassen sich nicht am richtigen Ort platzieren.

OKW hat mit dem Standard-Produkt für die Ecke SMART-CONTROL ein IoT-Gehäuse entwickelt, das sich in Verbindung mit einem Sensorgehäuse des Typs MINITEC oder EASYTEC als Hülle für Sender und Empfänger von Daten eignet.

Das robuste Eckgehäuse ist durch seine Werkstoffkombination aus dem schlagzähen und witterungsstabilen Acrylnitril-Styrol- Acrylester-Copolymer (ASA) und flammhemmenden Polycarbonat (PC-FR) gut für raue Umgebungen geeignet.

Im Gegensatz zu Gehäusen aus dem stoß-, kratz- und hitzebeständigen Material ABS ist ASA ist ein besonders starker, UV-beständiger, flammwidriger Kunststoff. Er eignet sich auch für eine Hochglanzoptik. Bei OKW werden die aktuellen Gehäusereihen EASYTEC, SMART-CONTROL und PROTEC aus diesem Kunststoff gefertigt.

Die Montage in der Ecke und möglichst weit oben bietet einen guten Schutz vor Beschädigungen. Um das Gehäuse für raue Arbeitsumgebungen zu optimieren, ist eine Dichtung im Zubehörprogramm erhältlich, mit der die Schutzart auf IP55 gesteigert werden kann.

Bild 1: 
Varianten des Eckgehäuses aus ASA. Die Verschraubung mit TORX-Edelstahlschrauben erfolgt auf der Gehäuse-Rückseite.
Bild 1: 
Varianten des Eckgehäuses aus ASA. Die Verschraubung mit TORX-Edelstahlschrauben erfolgt auf der Gehäuse-Rückseite.
(Bild: OKW)

Eckgehäuse: Anwendungen in der Medizintechnik

Neben dem IoT/IIoT finden sich weitere Anwendungsfelder im therapeutischen Bereich. Das Eckgehäuse lässt sich nicht nur an der Wand, sondern auch als Tischanwendung nutzen. Dafür kann ein Tischhalter-Set an das Unterteil angebracht werden. Dies ermöglicht einen sicheren Stand in Querausrichtung mit einem ergonomischen Ablesewinkel von 45° auf dem Tisch. Diese Version lässt sich ebenfalls als Zugangskontrolle an der Wand montieren. Für diese Anwendung gibt es einen spezieller Wandhalter, zur Montage der Gehäuse in 90°-Innenecken oder an planen Flächen.

Das Design: Ergonomisch und ansprechend

Bild 2: Das Eckgehäuse lässt sich nicht nur an der Wand, sondern auch als Tischanwendung oder als Zugangskontrolle in Querausrichtung an der Wand mit einem ergonomischen Ablesewinkel von 45° nutzen.
Bild 2: Das Eckgehäuse lässt sich nicht nur an der Wand, sondern auch als Tischanwendung oder als Zugangskontrolle in Querausrichtung an der Wand mit einem ergonomischen Ablesewinkel von 45° nutzen.
(Bild: OKW)

Bei der Konstruktion von neuen Gehäusen gehört das ansprechende Design zu einem typischen Merkmal. Möglichst entsprechend soll die Ergonomie bei jedem Gehäuse gegeben sein, auch beim Eckgehäuse. Zwar platziert man das Endgerät vorzugsweise in der Höhe, durch das Aufstell-Set lassen sich die Daten aber auch in einem ergonomischen Winkel ablesen. Zusätzlich besitzen die Gehäuse weiche Konturen und abgerundete Kanten.

Zugleich ist die Ästhetik entscheidend. Dabei spielt es keine Rolle, ob es in einer Fabrik oder als Teil eines Hausautomationssystems verwendet wird. Die Verschraubung mit TORX-Edelstahlschrauben wurde daher außerhalb des Sichtbereichs angebracht. Die Montage erfolgt auf der Gehäuse-Rückseite.

Das Design eines Standardgehäuses ist in der Regel eher schlicht. Bei aufwändigen bzw. auffallenden Gehäusemerkmalen mit geringem individuellem Spielraum könnten verschiedene Hersteller ein optisch nahezu gleiches Endgerät produzieren. Das ist ein entscheidender Punkt, denn niemand möchte ein ähnliches Produkt der Wettbewerber im selben Gehäuse sehen.

Bild 3: Das Eckgehäuse ist in der Farbe grauweiß (RAL 9002) in zwei Größen ab Lager erhältlich, jeweils in einer konvexen Version und einer mit vertieft-liegender Bedienfläche.
Bild 3: Das Eckgehäuse ist in der Farbe grauweiß (RAL 9002) in zwei Größen ab Lager erhältlich, jeweils in einer konvexen Version und einer mit vertieft-liegender Bedienfläche.
(Bild: OKW)

Die Auswahl an Zubehörteilen, Montagemöglichkeiten und Anpassungsoptionen (z.B. in der Farbe) machen es sehr einfach, die Produkte zu individualisieren. Nach den Bearbeitungen und Veredelungen besitzen die Gehäuse ein eigenes Design, ganz speziell auf das Unternehmen und dessen Anforderungen ausgelegt.

Das Eckgehäuse ist in der Farbe grauweiß (RAL 9002) in zwei Größen ab Lager erhältlich: Größe S mit 142 x 81 x 46 mm und Größe M mit 173 x 101 x 59 mm, jeweils in einer konvexen Version und einer mit vertieft-liegender Bedienfläche. Eine passende Dekorfolie oder Folientastatur kann somit in einem geschützten Bereich angebracht werden.

Diesen Beitrag lesen Sie auch in der Fachzeitschrift ELEKTRONIKPRAXIS Ausgabe 14/2020 (Download PDF)

Die Gehäuse lassen sich mit allen üblichen Bearbeitungs- und Veredelungsmöglichkeiten anpassen: Mechanische Bearbeitung, Lackierung, Bedruckung, EMV-Bedampfung, Laserbeschriftung, Dekorfolien/Folientastaturen und der Konfektion/Montage.

* Egon Weinlein leitet den Bereich Research & Development bei OKW Gehäusesysteme in Buchen.

(ID:46665529)