IoT-Plattform startet im Hafen Rotterdam

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Der Port of Rotterdam sieht eine zuverlässige Grundlage für rasche Innovationen gelegt.
Der Port of Rotterdam sieht eine zuverlässige Grundlage für rasche Innovationen gelegt. (Bild: Port of Rotterdam)

Der Hafenbetrieb Rotterdam hat den ersten Bereich seiner IoT-Plattform in Betrieb genommen. Dazu gehört ein umfangreiches Netz von Sensoren für aktuelle Wasser- und Wetterdaten. Hiermit lasse sich der Schiffsverkehr schneller als bisher planen und abfertigen.

Zum smartesten Hafen der Welt wollen die Betreiber ihren Port of Rotterdam machen. Auf dem Weg dahin haben die Holländer jetzt den ersten Bereich einer IoT-Plattform in Betrieb genommen. Dank dieses Hydro-/Meteosystems sollen nun Lade- und Löschvorgänge optimiert werden – etwa, indem je nach Wasserpegel der beste Zeitpunkt zum An- oder Ablegen genau vorhergesagt wird.

Die dafür nötigen Daten stammen von 44 Sensoren. An Kaimauern, Dalben und Schildern befestigt, erfassen die Messfühler beispielsweise Wasserpegel, Strömung, Salzgehalt, Windgeschwindigkeit, Windrichtung sowie Sicht. Zudem nutze das System Daten des niederländischen Wasserwirtschaftsamts Rijkswaterstaat und astronomische Berechnungen.

Neben verschiedenen Abteilungen des Hafenbetriebs verwenden das System auch die Lotsenorganisation „Loodswezen“, das niederländische Wasserwirtschaftsamt Rijkswaterstaat sowie die Naturschutzbehörde DCMR. Durch die Nutzung weltweiter und offener Normen sei es für externe Interessenten noch nie so einfach gewesen, eine Verbindung mit diesen Echtzeitdaten herzustellen. Die Plattform verarbeite bereits heute täglich circa 1,2 Millionen Datenpunkte für Modelle, Systeme und Nutzer.

Mit dem Hydro-/Meteosystem wurden auch allgemeine Plattformelemente implementiert. Von denen versprechen sich die Hafenbetreiber eine sichere und zuverlässige Grundlage für rasche Innovationen. Hierzu zähle auch der Zugang zu neuesten Technologien, wie Edge Computing, Echtzeitanalysen, künstliche Intelligenz oder Blockchain.

Entwickelt wird die IoT-Plattform übrigens gemeinsam von IBM, Cisco, Esri und Axians. Die kooperierenden Partner hatten das Projekt bereits Anfang 2018 angekündigt.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Ip-insider.

Qualität der Hafenluft per Sensoren präzise ermitteln und auswerten

Hamburger Hafen goes IoT:

Qualität der Hafenluft per Sensoren präzise ermitteln und auswerten

07.12.16 - Die Hamburg Port Authority (HPA) startete im März 2016 ein IoT-Pilotprojekt: Ziel war es, den Schwefeldioxid-, Stickstoffdioxid- und Feinstaubausstoß an verschiedenen Stellen im Hamburger Hafen mittels Sensoren aufzeichnen zu können. Emissionswerte wurden über einen Zeitraum von drei Monaten zentral auf der Kii IoT-Plattform gesammelt und für Analysen aufbereitet. lesen

5G: Europa soll größtes Experimentierfeld für neuen Mobilfunk werden

5G: Europa soll größtes Experimentierfeld für neuen Mobilfunk werden

28.06.18 - Neue 5G-Grenzkorridore sollen das Erforschen und Testen von Lösungen für vernetztes und automatisiertes Fahren länderübergreifend ermöglichen. Auch die Brennerautobahn mit einem Verkehrsaufkommen von über 60 Mio. Fahrzeugen jährlich soll 5G-Korridor werden. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45761567 / IoT)