Aktion Elektronik hilft IoT im Stall und auf dem Acker

Redakteur: Margit Kuther

Auf dem Acker arbeiten Landmaschinen GPS-gestützt und sensorgesteuert für eine gezielte Nährstoffversorgung der Pflanzen. Trends in der Landwirtschaft sind Feldroboter, Drohne und fahrerloser Traktor.

Firmen zum Thema

Landwirtschaft 4.0: Schon heute nutzt mehr als jeder Zweite in der Branche (53%) digitale Lösungen.
Landwirtschaft 4.0: Schon heute nutzt mehr als jeder Zweite in der Branche (53%) digitale Lösungen.
(Bild: Clipdealer)

Im Stall misst die Technik die Gesundheits- und Leistungsdaten jedes einzelnen Tieres und ermöglicht so eine individuelle Betreuung:

Die Landwirtschaft entwickelt sich rasant zu einer digitalisierten Branche. Schon heute nutzt mehr als jeder Zweite in der Branche (53%) digitale Lösungen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unterstützt vom Deutschen Bauernverband (DBV) unter 521 Landwirten und Lohnunternehmern. Lohnunternehmer arbeiten als Dienstleister für Landwirte.

„Die Digitalisierung der Arbeit auf dem Acker und im Stall bedeutet einen enormen Fortschritt für die landwirtschaftliche Praxis, den Umweltschutz und das Tierwohl.

Die Landwirte erkennen diese Chance und investieren nachhaltig, um diese Entwicklung voranzutreiben. Die Politik auf EU-, Bundes- und Landesebene ist nun gefordert, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um dieses Potenzial weiter auszuschöpfen“, erklären dazu Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder und DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.

Maschinen, die Daten austauschen

Neue Sensortechniken und miteinander kommunizierende Maschinen geben dem landwirtschaftlichen Unternehmer ganz neue Möglichkeiten an die Hand. Die im Betrieb gewonnenen digitalisierten Daten werden ausgewertet und verknüpft, um Betriebsabläufe zu optimieren, die Tierhaltung zu verbessern und die Umwelt zu schonen.

Landmaschinen, mit denen die Bodenbearbeitung, Aussaat, Pflanzenpflege und Ernte digital erfolgt, nutzen bereits vier von zehn (39%) Landwirten beziehungsweise Lohnunternehmern.

Das gewährleistet eine optimale Entwicklung bei gleichzeitig hoher Umweltverträglichkeit. .Auch die Haltung der Nutztiere verändert sich rasant durch die Digitalisierung.

Mit einer digitalen tierindividuellen Fütterung versorgt heute schon jeder zweite Landwirt (51%) seine Tiere. Fütterungsautomaten sichern eine alters- und leistungsoptimierte Ernährung des einzelnen Nutztieres und alarmieren den Landwirt, wenn es bei der Fütterung Probleme gibt.

So werden zum Beispiel kranke Tiere, die zu wenig fressen, sofort erkannt. Tierspezifische Daten, etwa zur Bewegung oder zum Fressverhalten und zur Tieraktivität, können mittlerweile mit einer Vielzahl von Sensoren erfasst werden.

Roboter sind bei 8% aller Betriebe im Einsatz, besonders stark verbreitet wiederum in der Tierhaltung: Mehr als ein Drittel (37%) setzt auf die Robotertechnik, mit der zum Beispiel der Stall gesäubert oder das Melken tiergerechter durchgeführt werden kann.

Die effiziente Bewirtschaftung ist wichtiger denn je

„Die Landwirtschaft steht derzeit vor riesigen Herausforderungen: hoher Preisdruck, harte internationale Konkurrenz, weltwirtschaftliche Zwänge sowie steigende Anforderungen an die Qualität von Lebensmitteln und Umweltschutz.

Eine effiziente und ressourcenschonende Bewirtschaftung ist deshalb wichtiger denn je. Dabei helfen digitale Technologien“, betont Rohleder. So sagen neun von zehn Befragten (88%), dass die Digitalisierung die Ressourceneffizienz in der Landwirtschaft erhöht.

Beinahe ebenso viele (86%) sehen dank digitaler Technologien eine umweltschonendere landwirtschaftliche Produktion, weil Sensoren exakt den Bedarf der Pflanzen ermitteln und deshalb Dünge- und Pflanzenbehandlungsmittel punktgenau ausgebracht werden können – nur dort, wo sie benötigt werden.

Dank der Digitalisierung wird auch präziser und damit wassersparender bewässert. Drei Viertel (75%) der Befragten meinen, dass sie dank digitaler Technologien langfristig ihre Kosten senken können. 67% sagen, dass Smart Farming auch die Qualität der landwirtschaftlichen Erzeugnisse verbessert.

(ID:44395617)