Laborstromversorgungen

Intuitive Bedienführung durch farbiges Display

| Redakteur: Thomas Kuther

Mit dem neuen farbigen 5,2“-Display lassen sich die aktuellen Werte sowie die Sollwerte der Power Supply EA PS 9000 auf einen Blick ablesen.
Mit dem neuen farbigen 5,2“-Display lassen sich die aktuellen Werte sowie die Sollwerte der Power Supply EA PS 9000 auf einen Blick ablesen. (Bild: EA Elektro-Automatik)

Die Laborstromversorgungen der Serie PS 9000 von EA Elektro-Automatik sind jetzt mit einem 5,2“-TFT-Display und einem viersprachigen Bedienmenü lieferbar.

Die modularen Hochleistungs-Geräte verfügen über verschiedene analoge und digitale Schnittstellen und lassen sich in der Ausführung PSE 9000 über eine Master-Slave-Schnittstelle zur Anlage erweitern.

Ob am Labortisch, wo der Entwicklungsingenieur einen Prüfaufbau in Betrieb nimmt, oder im Einsatz einer Produktionshalle – mit dem farbigen Display der Power Supply 9000 lassen sich die aktuellen Werte sowie die Sollwerte auf einen Blick ablesen: Damit die Werte für Spannung, Strom und Leistung intuitiv zugeordnet werden können, sind sie farbig unterlegt. Außerdem werden alle wichtigen Status- und Fehlermeldungen angezeigt. Für einen weltweiten Einsatz lässt sich die selbsterklärende Menüführung in deutscher, englischer, chinesischer oder russischer Sprache einstellen.

Für große Leistungen

Die Stromversorgungen PS 9000 von EA Elektro-Automatik sind modular so aufgebaut, dass sie mit Leistungen von 5 bis 15 kW skalierbar sind. Die Geräte haben eine flexible Ausgangsstufe, beispielsweise mit 500 V und 90 A, wobei sich in einer Leistungshyperbel von 15 kW sowohl die hohe Spannung als auch der große Strom nutzen lassen. Die Serie umfasst eine große Bandbreite an Geräten: Ausgangsspannungen von 40 bis 1500 V und Ströme von 20 bis 510 A. Außerdem können bis zu 16 Geräte mit einem Power-Sharing in einem Verbund zusammengeführt werden, um Anlagen bis 240 kW aufzubauen. Die Geräte verfügen über drei integrierte Schnittstellen – USB, Ethernet und eine analoge Schnittstelle. Um eine hohe Sicherheit zu erzielen, sind alle Schnittstellen sowie das HMI zum Eingang galvanisch getrennt.

Power Supply Erweiterung für mehr Konnektivität

Mittels einer Master-Slave-Schnittstelle kann die Serie PS(E) 9000 zu einer kompletten Anlage erweitert und mit einem Master-Gerät bedient oder über eine Schnittstelle ferngesteuert werden. Serienmäßig sind eine analoge sowie eine USB-Schnittstelle für SCPI und Modbus verbaut. Die Geräte lassen sich über einen Plug & Play Slot mit weiteren Schnittstellen ausrüsten. Dafür stehen Ethernet und Profinet mit einem oder zwei Ports sowie Profibus, CANopen, CAN, Modbus, Ethercat und RS-232 zur Verfügung.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45063632 / Stromversorgungen)