Suchen

IEEE-Prognose 2025 Internet in 60% aller Autos – Hacker-Risiko und Verkehrssicherheit steigen

| Redakteur: Thomas Kuther

Das Internet gewinnt auch im Straßenverkehr zunehmend an Bedeutung: 2025 sollen 60% aller Autos auf unseren Straßen internetfähig sein, so eine Prognose des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE). Dabei werden sie immer mehr zu mobilen Computern.

Autobahn: Daten fahren zunehmend mit
Autobahn: Daten fahren zunehmend mit
(Foto: Lutz Stallknecht, pixelio.de )

„Die große Verbreitung von 'Connected Cars' wird Konsumenten ermöglichen, ihr Fahrzeug einfach als ein weiteres ihrer Geräte zu behandeln“, meint IEEE-Mitglied Jeffrey Miller, Informatikprofessor an der University of Alaska, Anchorage.

Vernetzung bringt mehr Sicherheit

Die zunehmende Verbreitung von Internet im Auto wird nach IEEE-Einschätzung nicht zuletzt dank der Kommunikation zwischen Fahrzeugen immer bessere Features für mehr Verkehrssicherheit ermöglichen und auch autonomen Autos zum schnelleren Durchbruch verhelfen. Allerdings ist der Trend nicht ohne Schattenseite: Das IEEE warnt vor einem steigenden Risiko von Hacker-Angriffen - ein Problem, auf das Sicherheitsexperten schon seit einiger Zeit aufmerksam machen.

Hacker auf dem Highway

Schon jetzt gibt es immer mehr Autos, die zumindest per Bluetooth mit Smartphone oder Tablet kommunizieren können, in Zukunft werden zunehmend die Fahrzeuge selbst internetfähig sein. Miller erwartet, dass mobile Betriebssysteme zum Einsatz kommen werden und Kunden für das Auto ebenso Datenpakete kaufen wie für Smartphones oder Tablets. Doch damit drohen auch wie von anderen Computersystemen bekannte Hacker-Risiken - mit neuen Möglichkeiten, was Angreifer alles anstellen können.

Das Auto in der Hand von Hackern

„Hacker könnten potenziell in der Lage sein, Audio-Features zu beeinflussen, die Zündung des Fahrzeugs zu deaktivieren, Bremssysteme zu überbrücken und die Software mit Trojanern und Viren zu infizieren“, so IEEE-Mitglied Kevin Curran, Informatikprofessor an der University of Ulster. Dabei warnen Experten schon seit Längerem, dass Autos der Schutz vor Hackern fehlt. Auch Curran ortet Handlungsbedarf und mahnt Hersteller, Netzwerke in Fahrzeugen mittels Firewalls zu trennen - damit bei Hacks in einem System andere nicht so leicht mit betroffen werden können.

Sichereres Fahren

Von Hacker-Risiken einmal abgesehen sieht das IEEE in Internet im Auto aber eigentlich eine Chance auf mehr Verkehrssicherheit, insbesondere, weil Fahrzeuge zunehmend Daten miteinander austauschen können. „Durch Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation werden Autos bei höherer Geschwindigkeit näher beieinander fahren können und automatisch eine neue Route festlegen, um gefährlichen Witterungsbedingungen oder verstopften Straßen auszuweichen“, sagt IEEE-Mitglied Christoph Stiller, Leiter des Institut für Mess- und Regelungstechnik am Karlsruhe Institute of Technology. Menschliches Versagen könne so als Risikofaktor praktisch eliminiert werden.

2040 fahren 75% aller Fahrzeuge autonom

Damit werden sich Konsumenten immer mehr auf automatische Assistenzsysteme verlassen und diesen zunehmend vertrauen, was nach Einschätzung des IEEE wiederum die Annahme von vollautonomen, fahrerlosen Autos begünstigen wird. Diese werden nach IEEE-Prognose aus dem Vorjahr bis 2040 bereits 75% aller Fahrzeuge im Straßenverkehr ausmachen. Doch nicht nur das IEEE glaubt an den Durchbruch von Roboter-Autos. Erst vergangene Woche hat ABI Research prognostiziert, dass bereits 2032 jeder zweite Neuwagen in Nordamerika ein autonomes Fahrzeug sein wird.

(Pressetext)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42293651)