Intel Nervana: Erster dedizierter Prozessor für neuronale Netze

| Redakteur: Michael Eckstein

Schlaukopf: Der Neuronale-Netzwerk-Prozessor soll unter anderem das Entwickeln von autonomen Fahrzeugen beschleunigen.
Schlaukopf: Der Neuronale-Netzwerk-Prozessor soll unter anderem das Entwickeln von autonomen Fahrzeugen beschleunigen. (Bild: Intel Corporation)

Noch vor Ende des Jahres will Chip-Gigant Intel seinen Nervana genannten Prozessor für die Entwicklung künstlicher Intelligenz auf den Markt bringen. Für die Einführung arbeitet das Unternehmen eng mit Facebook zusammen.

Intel hat nach eigenen Angaben den industrieweit ersten hochintegrierten Silizium-Chip fertiggestellt, der speziell für das Berechnen neuronaler Netzwerke (Neural Network Processing, NNP) entwickelt wurde. Damit will das Unternehmen den noch jungen Markt für kognitive und künstliche Intelligenz erobern, der laut den Auguren von IDC bereits 2020 ein Umsatzvolumen von 46 Mrd. Dollar verspricht.

Sieht Intels Zukunft im Bereich der künstlichen und kognitiven Intelligenz: Brian Crzanich, CEO von Chip-Gigant Intel.
Sieht Intels Zukunft im Bereich der künstlichen und kognitiven Intelligenz: Brian Crzanich, CEO von Chip-Gigant Intel. (Bild: Intel Corporation)

Der Nervana genannte ASIC basiert auf der Technologie des gleichnamigen kalifornischen Deep-Learning-Spezialisten Nervana Systems. Intel hatte das Unternehmen 2016 übernommen und damit seine Marschrichtung in Richtung KI-Entwicklung forciert. Mit selbstlernenden Maschinen auf Basis der hauseigenen Xeon-Plattformen will Intel etablierten Projekten wie IBM Watson Konkurrenz machen.

„In den letzten Monaten haben wir den neuen Unternehmensbereich AIPG geschaffen und strukturiert, Produktlinien definiert und Roadmaps erstellt“, erklärt Dr. Naveen Rao, Vice President and General Manager der neuen Artificial Intelligence Products Group (AIPG) von Intel. „Nun arbeiten wir daran, unsere Technologie- und Marktführerschaft im Bereich Deep-Learning auszubauen.“

Abkehr von gewohnter 32-/64-Bit Architektur

Laut Rao hat Nervana eine stark überarbeitete, generalisierte Speicherarchitektur. Statt aus klassischem Cache besteht das Speicher-Subsystem aus vier HBM2-Stapeln mit insgesamt 32 GByte. Das gesamte Speichermanagement erfolgt per Software. Nervana unterscheidet sich auch in einem weiteren Punkt stark von bekannten 32- oder 64-Bit-Prozessoren: Er basiert auf einer neuen, Flexpoint genannten Architektur, die intern im Integer-Format rechnet. Damit könne Nervana die Genauigkeit bestimmen, mit der es die für neuronale Netze wichtigen Matrizen-Multiplikationen durchführt, unterstreicht Rao. Zudem ermögliche die Architektur eine viel höhere Parallelität.

Nervana NNP wird KI-Berechnungen in vielen Bereichen revolutionieren, verspricht Rao: „NNPs sind heute endlich leistungsfähig genug, riesige Datenmengen intelligent zu verarbeiten.“ Unternehmen seien damit in der Lage, völlig neue KI-Anwendungen zu entwickeln. Damit will Intel seine Kunden dabei unterstützen, ihre Geschäftsmodelle zu transformieren und fit für die Zukunft zu machen.

Dem eigenen Zeitplan voraus

Denkbar sind viele Anwendungen, etwa in der Gesundheits- und Automobilbranche, in Social Media oder bei Wettervorhersagen. So könnte KI helfen, Diagnosen schneller und akkurater zu erstellen und so Krankheiten wie Krebs oder Parkinson effizienter zu bekämpfen. Nervana-basierte Automotive-Plattformen könnten schneller lernen und so das Entwickeln autonomer Fahrzeuge beschleunigen.

Intel-CEO Brian M. Krzanich betont, dass sein Unternehmen bereits mehrere Generationen des Nervana-NNPs in der Pipeline hat. Diese sollen sukzessive höhere Rechenleistungen bereitstellen und noch weiter skalierbar sein als die ersten Modelle. „Wir sind unserem Zeitplan voraus und werden unser im letzten Jahr definiertes Ziel übertreffen, bereits 2020 eine 100 Mal bessere KI-Performance zu erreichen“, ist Krzanich überzeugt. Dem aktuellen Modell mit dem internen Codenamen Lake Crest soll Ende 2018 der Spring Crest folgen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Für schlappe 200.000 DM kam das Ding damals nebst Software auf den Markt. Ein Schnäppchen. ;-)  lesen
posted am 15.01.2018 um 10:39 von Olaf Barheine

Erster dedizierter Prozessor für neuronale Netze ... (?) Erinnert sich noch jemand an den...  lesen
posted am 15.01.2018 um 09:47 von Unregistriert

Erster dedizierter Prozessor für neuronale Netze ... (?) Erinnert sich noch jemand an den Synapse...  lesen
posted am 15.01.2018 um 09:47 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44959274 / Mikrocontroller & Prozessoren)