Innovationstag Windenergie³ Innovationstag Windenergie³ lockt mit breitem Programm nach Würzburg

Redakteur: Juliana Schulze

Das Fachinformationsportal windkraftkonstruktion.de und Lorenz Kommunikation veranstalten am 07. Juni 2011 den 2. Innovationstag Windenergie³ im Vogel Convention Center in Würzburg. Interessierte können sich jetzt anmelden.

Firmen zum Thema

Der 2. Innovationstag Windenergie³findet am 07. Juni 2011 mit Vorträgen und einer Begleitausstellung im Vogel Convention Center in Würzburg statt. (Bild: Vogel Business Media)
Der 2. Innovationstag Windenergie³findet am 07. Juni 2011 mit Vorträgen und einer Begleitausstellung im Vogel Convention Center in Würzburg statt. (Bild: Vogel Business Media)

"Diese Veranstaltung bietet Kunden, Herstellern und Zulieferern ein einzigartiges Netzwerk rund um das Themenfeld Windenergie", hebt Hartmut Rauen, VDMA Antriebstechnik/FVA, die Einzigartigkeit des 2. Innovationstags Windenergie³ hervor. Für den 2. Innovationstag Windenergie³ haben die Veranstalter die beiden VDMA-Fachverbände Antriebstechnik und Power Systems sowie die Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) als Kooperationspartner gewinnen können.Die Teilnehmer des 2. Innovationstag Windenergie³ erwartet ein breites Programm mit Vorträgen und einer Begleitausstellung. Hier präsentieren Unternehmen wie Baumer, RWE, Bayerische Landesbank, Würth, SKF, Parker Hannifin, Stäubli-Tec oder Wago Lösungen und Dienstleistungen für die Windindustrie.

Schallleistungspegel von Windenergieanlagen - Wahrheit oder Pflicht?

Der Innovationstag Windenergie³ präsentiert Technologielösungen in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen – Schwachwindstandorte für Windkraftanlagen. Welche Anlagen sich für Binnenstandorte eignen, damit ein ausreichender Energieertrag gewonnen werden kann, zeigt Jens Müller-Nielsen von REpower Systems in seinem Vortrag auf.

Bildergalerie

In seinem Referat befasst sich Dipl.-Ing. Oliver Bunk von Kötter Consulting beispielsweise mit der Frage: "Schallleistungspegel von Windenergieanlagen - Wahrheit oder Pflicht?" Auf dem Schallleistungspegel einer Windkraftanlage basiert oftmals die Planung und die spätere Genehmigung von Windenergieanlagen. Das Unternehmen Kötter hat auf der Grundlage einer Datenbasis die aufgenommenen schalltechnischen Messungen nach FGW-Richtlinie an Windkraftanlagen ausgewertet. Die Ergebnisauswertung soll letztendlich Aufschluss darüber geben, welche tatsächliche Qualität die Angaben zum Schallleistungspegel wirklich besitzen.

Dynamische Untersuchungen im Antriebsstrang einer Windenergieanlage

Bosch Rexroth wiederrum hat die Dynamik im Antriebsstrang einer Windenergieanlage untersucht. Dabei wurden alle Hauptkomponenten der Windanlage wie Blätter, Nabe, Turm, Gondel, Hauptwelle, Getriebe, Generator, Umrichter, Anlagenregelung sowie die Netzanbindung berücksichtigt. Welche Ziele das Unternehmen mit den Berechnungsergebnisse verfolgt, erklärt der Referent Sebastian Schmidt von Bosch Rexroth in seinem Vortrag "Dynamik im Antriebsstrang von Windenergieanlagen".

Dipl.-Ing. Sönke Ingwersen von Siemens geht es um nachhaltige, funktionssichere und servicefreundliche Lösungen für die Steuerung von Windenergieanlagen. Siemens hat mit der Software "Simatic Wind Library" ein Tool für Windenergieanlagen-Ausrüster und -Hersteller entwickelt. Was die Software alles kann und welche wirtschaftlichen Vorteile die "Wind Library" besitzt, erläutert Dipl.-Ing. Sönke Ingwersen in seinem Vortrag.

Low-Cost Conditioning Monitoring System für Windenergieanlagen

Condition Monitoring Systeme spielen bei der Wartung einer Windkraftanlagen eine immer größere Rolle. So haben Forscher der Ohm-Hochschule Nürnberg einen low-cost Sensor auf Basis optischer Polymerfasern (POF) entwickelt. Dieser Sensor soll Informationen über die Verformung bzw. Durchbiegung von Rotorblättern geben. Welche Vorteile dieses low-cost Conditioning Monitoring System noch mit sich bringt, erläutert Dipl.-Ing. Jörg Diez in seinem Vortrag "Conditioning Monitoring System auf Basis eines faseroptischen Dehnungssensors".

Neben dem Condition Monitoring einer Windkraftanlage spielt auch die Sicherheit eine tragende Rolle, denn Windkraftanlagen sind per se funktionsfähige Maschinen, die in den Geltungsbereich der Maschinenrichtlinie fallen. Die neue GL Richtlinie spricht Maßnahmen für Windenergieanlagen zur Risikominimierung aus, die sich auf den Bereich der steuerungstechnischen Funktionen beziehen. Was diese GL Richtlinie genau besagt, erklärt Dipl.-Ing. Eike Walther von Pilz in seinem Vortrag auf dem 2. Innovationstag Windenergie³.

Windenergieanlagen auch für Extremtemperaturen zertifizieren

Die Zertifizierung von Windenergieanlagen oder Komponenten ist weltweit gefragt, besonders an Orten mit rauen Bedingungen, wie beispielsweise sehr tiefen Temperaturen. Bisher wurden Windkraftanlagen bis zu einer Temperatur von -20° C zertifiziert. Allerdings müssen die Anlagen heutzutage weitaus niedrigeren Temperaturen standhalten - teilweise bis zu -40° C. Um auch diesen Bedingungen gerecht zu werden, hat der Germanische Lloyd einen technischen Leitfaden zur "Zertifizierung von Windenergieanlagen für Extremtemperaturen" entwickelt. Was dieser Leitfaden umfasst und welche Neuerungen es hier gibt, erläutert Dipl.-Ing. Mike Wöbbeking vom Germanischen Lloyd.

Informationsaustausch über Technologie und Innovation

Der Innovationstag will vor allem den Informationsaustausch über Technologie und Innovation vom Engineering über Produktionsprozesse, Logistikfragen und Dienstleistungen bis hin zum Rückbau zwischen Anlagenherstellern und -betreibern mit den Zulieferern auch aus anderen Teilen Deutschlands fördern. Interessierte können sich jetzt für den 2. Innovationstag Windenergie³ am 07. Juni 2011 anmelden.

* *Juliana Schulze ist Redakteurin der konstruktionspraxis

(ID:27573210)