Suchen

Smart Home Initiativen vereinbaren einheitliche Sprache für die Gerätekommunikation

| Redakteur: Franz Graser

Die drei herstellerübergreifenden europäischen Smart-Home-Initiativen AGORA, Energy@home und die EEBus Initiative kooperieren bei der Entwicklung einer einheitlichen Sprache für die Gebäudeautomatisierung.

Firmen zum Thema

„One Europe, one Language, one Smart Home!“ ist das Motto der drei Gebäudeautomatisierungs-Initiativen, die die Interoperabilität ihrer Lösungen anstreben.
„One Europe, one Language, one Smart Home!“ ist das Motto der drei Gebäudeautomatisierungs-Initiativen, die die Interoperabilität ihrer Lösungen anstreben.
(Bild: FROMMEL FOTODESIGN/Deutsche Telekom)

Erste gemeinsame Produktlösungen werden ab heute auf der internationalen Messe Utility Week in Amsterdam präsentiert. „Die große Bandbreite der künftig in die gemeinsame Kommunikationstechnologie integrierten Produkte bringt einen deutlichen Mehrwehrt für die Verbraucher in Europa“, sagt Peter Kellendonk, der erste. Vorsitzende der EEBus Initiative.

Die drei Initiativen repräsentieren über 100 Unternehmen aus dem Segment SmartHome/Smart Energy. In der Kommunikation zwischen den Geräten sehen die drei Verbände einen „Meilenstein“ in Richtung einer allgemeinen Interoperabilität. Ihre Zielstellung umschreiben die Konsortien mit dem Slogan „One Europe, One Language, One Smart Home!“

Im Rahmen der Kooperation haben die drei Initiativen außerdem vereinbart, erweiterbare Funktionen zu schaffen, um das System an künftige technische Entwicklungen anpassen zu können. Diese Schlüsselfunktionen waren anfangs auf das Energiemanagement fokussiert und werden um weitere Funktionen des intelligenten Heims erweitert.

(ID:43049630)