Handlöten an massereichen Baugruppen

Infrarot-Heizplatte für intelligente Lötstation i-CON

18.05.2009 | Redakteur: Claudia Mallok

Handlöten mit Heizplatte an einer Leiterplatte mit massereichen Bauteilen
Handlöten mit Heizplatte an einer Leiterplatte mit massereichen Bauteilen

Lötexperte ERSA stellt die C-Linie der intelligenten Lötstationen i-CON vor. Das C im Produktnamen steht für „controlling“ oder „communicating“. Die i-CON C wurde entwickelt, um Peripheriegeräte anzusteuern oder mit ihnen zu kommunizieren. Hierfür verfügt sie über eine serielle Schnittstelle, an der diverse Zusatzgeräte angeschlossen werden können. Ganz neu die Infrarot-Heizplatte.

Die nfrarot-Heizplatte 0IRHP100A-03 hat sich bereits in der bekannten ERSA Rework-Produktlinie bewährt und ermöglicht das unterseitige Vorheizen von Platinen beim manuellen Löten und Entlöten und in der Nacharbeit.

Die sichere und leistungsstarke Infrarotheiztechnik bietet enorme Vorteile. Die Betriebstemperatur des Lötkolbens, der innenbeheizten SMD-Entlötpinzette oder des Entlötkolbens kann deutlich reduziert werden. Niedrigere Spitzentemperaturen verringern die Gefahr der Beschädigung der Leiterplatten während sich die Spitzenstandzeit gleichzeitig erheblich verlängert.

Intelligente Lötstation steuert die Heizplatte

Die Heizplatte kann mit der i-CON1 C oder i-CON2 C gesteuert werden. Das ermöglicht dem Anwender, sich seinen Arbeitsplatz individuell einzurichten und für seine Anwendung die passende Ausrüstung parat zu haben: den Lötkolben i-Tool (150 W), die innenbeheizte SMD-Entlötpinzette Chip Tool (2 x 30 W) oder den X-Tool (120 W) zum Entlöten konventioneller Bauteile. Je nach Anwendung und Größe der Leiterplatte sind drei verschiedene Optionen für das Leiterplattenhandling erhältlich.

Das große digitale Display und die bedienerfreundliche, menügeführte Steuerung der i-CON C bieten maximale Prozesskontrolle in 10 Sprachen. Zudem kann mit der selben i-CON C, an der schon der Lötkolben und die Heizplatte angeschlossen ist, auch noch eine Lötrauchabsaugung betrieben werden. Vorteil: Die Lötrauchabsaugung lässt sich nur dann aktivieren, wenn der Lötkolben in Betrieb ist.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 302775 / Elektronikfertigung)