Offene Plattform für Licht

Infineon forscht mit Partnern am individuellen Licht

| Redakteur: Hendrik Härter

Forschen am Licht: Die Open-Source-Plattform besteht aus Infineon Arduino kompatibel Shield und der Software Color Wheel auf dem Smartphone, um das Licht zu steuern sowie aus LED Strips.
Forschen am Licht: Die Open-Source-Plattform besteht aus Infineon Arduino kompatibel Shield und der Software Color Wheel auf dem Smartphone, um das Licht zu steuern sowie aus LED Strips. (Bild: Infineon Technologies)

Zusammen mit drei Partnern will Infineon in den nächsten Jahren am Umgang mit Licht forschen. Dabei soll eine Open-Source-Plattform aus Hard- und Software entstehen, mit der sich Licht individuell anpassen und gestalten lässt.

Licht im Alltag: Etwa 20 Prozent des weltweiten Energiebedarfs fließt in die Beleuchtung. Davon sind es 80 Prozent, die auf professionelle Anwendungen wie Gebäude-, Büro-, Industrie- oder Straßenbeleuchtung fallen. Die restlichen 20 Prozent entfallen auf die Beleuchtung in Privatgebäuden. Dabei spielt individuell angepasstes Licht keine große Rolle.

Projekt OpenLicht

Das will Infineon mit drei Forschungspartnern ändern: Im Projekt OpenLicht soll der kreative Umgang mit Licht für jedermann ermöglicht werden; egal ob kleine und mittelständische Anbieter der Lichtindustrie genauso wie Designbüros, Architekten oder Hobby-Elektroniker.

Ziel der auf drei Jahre angesetzten Forschungstätigkeit zusammen mit Bernitz Electronics, der Technischen Hochschule Deggendorf und der Technischen Universität Dresden ist es, eine offene Entwicklungsplattform für Licht zu erarbeiten, das sich intuitiv bedienen lassen soll. Dazu gehört die selbstlernende Vernetzung von Lichtquellen mit den Sensordaten im Netzwerk und mit den Nutzerprofilen.

Im Smart Home/Smart Building beispielsweise könnte man dann die bevorzugte Lichteinstellung wie Helligkeit sowie warmes oder kühles Licht, separat für jede einzelne Lichtquelle und jeden einzelnen Wohnraum einstellen. Das ließe sich an die jeweilige Tageszeit anpassen. Dank einer selbstlernenden Vernetzung passen sich dann Helligkeit und Lichtfarbe zu jeder Tageszeit automatisch den jeweils herrschenden Temperatur- und Wetterdaten und den persönlichen Präferenzen an.

Drei Anwendungsszenarien mit Demonstrator

Im Projekt OpenLicht werden drei Anwendungsszenarien untersucht: „Professional Lighting“ für die Zielgruppe der industriellen Anwender, das „Stimmungslicht“ für den Privathaushalt sowie das „Lichtmodellieren“ für Designer, Architekten, Künstler und die Maker. Für jede der drei Anwendungen soll es zum Projektende einen eigenen Demonstrator geben.

Die vier Forschungspartner wollen es ermöglichen, dass komplexe, elektronisch gesteuerte Beleuchtungssysteme für einen möglichst großen Nutzerkreis anwendbar werden. Im Zentrum steht eine Open-Source-Plattform, die aus Hardware und Software besteht. Ein weiterer Kernpunkt ist es, Sensorik und Aktuatorik über Mensch-Maschine-Schnittstelle einfach zu vernetzen.

Das Forschungsprojekt OpenLicht endet im August 2019. Sein Gesamtvolumen beläuft sich auf rund 4,5 Millionen Euro. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert es im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ mit einer Förderquote von 63 Prozent.

Lesen Sie außerdem

Leuchten lassen sich über Augmented Reality steuern und warten

Vernetztes Licht

Leuchten lassen sich über Augmented Reality steuern und warten

24.03.17 - Über eine Augmented-Reality-App will Tridonic zusammen mit einem Partner vernetzte Leuchten nicht nur steuern, sondern auch vor Ort oder der Ferne aus warten. lesen

IP-Kommunikation erfolgt über die vernetzte Leuchte

Internet des Lichts

IP-Kommunikation erfolgt über die vernetzte Leuchte

23.02.17 - Die vernetzte LED-Leuchte ist Ausgangspunkt für das vernetzte Gebäude und das Internet der Dinge. Zum Einsatz kommt eine Toolbox, die den Weg zum Internet des Lichts ebnet. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44603933 / LED & Optoelektronik)