Industrie-ICs: Analog Devices überholt Intel

Redakteur: Michael Eckstein

Gestützt durch die Übernahme von Linear Technology setzt sich Analog Devices als Anbieter von Chips für industrielle Anwendungen hinter Texas Instruments auf Platz 2.

Firmen zum Thema

Reihenfolge: Analog Devices kann sich im Markt für Industrie-ICs vor Intel auf Platz 2 schieben
Reihenfolge: Analog Devices kann sich im Markt für Industrie-ICs vor Intel auf Platz 2 schieben
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Die fast 15 Mrd. Dollar teure Akquisition des ehemaligen Konkurrenten Linear Technology scheint sich für Analog Devices auszuzahlen: Mit dem akkumulierten Umsatz von knapp 3 Mrd. Dollar im Markt für Industrie-ICs konnte das Unternehmen 2017 Intel knapp überholen und steht laut Marktbeobachter IHS Markit jetzt auf Platz 2. Unangefochtener Marktführer in diesem Bereich bleibt Texas Instruments mit einem Umsatz von knapp über 5 Mrd. Dollar.

Insgesamt sei der Markt für Industrie-ICs von 2016 auf 2017 um 11,8 Prozent gewachsen, berichten die Auguren. Der Gesamtumsatz lag demnach bei 49,1 Mrd. Dollar. Zum Wachstum hätten kommerzielle und militärische Luftfahrtanwendungen, LED-Beleuchtungstechnik, Digitalwerbung, Videoüberwachung auffällig beigetragen. Insgesamt hätten sich die Verkäufe auf ein breites Applikationsspektrum verteilt.

Nachfrage aus den USA und China sind Markttreiber

Gegenüber der EE Times sagte Robbie Galoso, Associate Director und Principal Analyst for Industrial Semiconductors von IHS Markit, dass die starke Nachfrage aus China und die stabile US-Wirtschaft für einen Großteil des Umsatzes in 2017 gesorgt hätten. „Auch die wiederauflebende Nachfrage aus Europa hat zum Wachstum bei den Halbleitern beigetragen.“

IHS Markit schätzt, dass der Markt für Industrie-ICs bis zum Jahr 2022 mit einer einstelligen Rate von etwa 7 Prozent weiter wachsen wird. Im letzten Jahr hätten alle Top-10-Hersteller von Industrie-ICs positive Umsatzzahlen vorgelegt. Hinter dem führenden Dreigespann aus TI, Analog Devices und Intel seien das Infineon, STMicroelectronics, Micron Technology, Toshiba, Microchip, ON Semiconductor und NXP Semiconductors.

Chinas Firmen arbeiten sich vor

Chinesische Firmen finden sich nicht in dieser Top-10-Liste – noch nicht. Wie IHS Markit ermittelt hat, beginnen sich Chinas massiven Investitionen in die LED-Fertigung auszuzahlen. Demnach konnte das Unternehmen MLS aus dem Reich der Mitte seinen Umsatz um 50 Prozent steigern. Mit jetzt rund 1 Mrd. Umsatz habe es sich um fünf Plätze auf den jetzt 13. Rang vorgearbeitet. Damit hätte MLS andere LED-Produzenten wie Osram, Cree und Nichia ausgestochen.

(ID:45341044)