Wirtschaftsminister Altmaier: Digitalisierung und KI sind keine Jobfresser

| Autor / Redakteur: Benedikt Hofmann / Matthias Back

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie (Bild: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung)

In der Serie „Perspektiven“ unserer Schwestermarke MM Maschinenmarkt kommen führende Köpfe aus Industrie, Forschung, Verbänden und Politik zu Wort. Dabei beschäftigen wir uns mit Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz, Vernetzung und Industrie 4.0. Den Anfang der Serie markiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Wie werden Vernetzung und Künstliche Intelligenz die Arbeitswelt in der Industrie verändern?

Die Digitalisierung legt für Betriebe und Beschäftigte ein rasantes Tempo vor: Innovationen und neue Geschäftsmodelle folgen immer schneller aufeinander und die intelligente Fabrik vernetzt Mensch, Maschine und Produkte. Wann sich welche Innovationen wo durchsetzen und wie das die Arbeitswelt konkret verändern wird, wissen wir heute noch nicht. Zentral ist deshalb, dass die Unternehmen und ihre Beschäftigten flexibel bleiben, sich mit neuen Technologien befassen und bereit sind, sich weiterzuentwickeln.

Dasselbe gilt für die Politik: Wir wollen neue Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Deutschland schaffen und müssen bei unseren Maßnahmen mit der Zeit gehen. Dafür steht meine Industriestrategie 2030, die ich vor Kurzem vorgelegt und zur Diskussion gestellt habe. Dafür stehen auch unsere KI-Strategie oder die neu gestartete Transferinitiative des BMWi.

Welche Herausforderungen entstehen daraus für unsere Gesellschaft?

Studien zeigen, dass durch die Digitalisierung und KI mindestens ebenso viele neue Jobs entstehen werden, wie alte wegfallen. Wir wollen, dass sie in großer Zahl hier bei uns in Deutschland und Europa entstehen. Damit uns das gelingt, müssen wir Innovationen nicht nur erfinden, sondern sie viel öfter auch in die Tat umsetzen, in konkrete Produkte und Dienstleistungen. Für unsere künftige Wettbewerbsfähigkeit und unseren künftigen Wohlstand ist es zentral, dass Deutschland bei Schlüsseltechnologien wie den Batteriezellen und Game Changern wie der KI ganz vorne mit dabei ist. Dieses Ziel verfolge ich mit Projekten wie der europäischen Batteriezellenfertigung.

Mit Blick auf die Arbeitswelt heißt das: Der Erfolg des deutschen Industriestandortes hängt entscheidend von digital versierten Beschäftigten ab. Wir brauchen Absolventen der Data Science und des Digital Engineering, Spezialisten für Machine Learning und die Blockchain. Wir müssen aber auch die Menschen mitnehmen, die die geforderten Qualifikationen der Arbeitswelt von morgen noch entwickeln müssen. Aus- und Weiterbildungsmodelle, die die digitalen Trends aufgreifen, spielen eine wichtige Rolle.

Wie kann die Politik mittelständische Unternehmen bei dieser wichtigen Transformation unterstützen?

Bei den Unternehmen ist das Bild so divers wie bei den Beschäftigten: Im deutschen Mittelstand gibt es zahlreiche Vorreiter in der Digitalisierung, die den Wandel hervorragend meistern. Gleichzeitig gibt es aber viele KMU, die das Potenzial digitaler Technologien noch nicht ausschöpfen und Unterstützung benötigen.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat daher in Deutschland ein Netzwerk aus 25 Mittelstand-­4.0-Kompetenzzentren aufgebaut. Sie helfen dem einzelnen Mittelständler, die Chancen digitaler Innovationen zu erkennen und zu nutzen. In den Kompetenzzentren können KMU kostenfrei digitale Geschäftsmodelle weiterentwickeln und testen sowie digitales Expertenwissen aufbauen. Unsere Förderung passen wir dabei stetig an und werden über die Kompetenzzentren nun auch „KI-Trainer“ in KMU entsenden. So wollen wir jedes Jahr rund 1000 Unternehmen und ihre Beschäftigten erreichen, dazu beitragen, sie fit zu machen für das KI-Zeitalter, und „KI made in Germany“ vorantreiben.

KI-Strategie: Bundesregierung will Förderung eindampfen

KI-Strategie: Bundesregierung will Förderung eindampfen

20.03.19 - Medienberichten zufolge könnte die im vergangenen Jahr angekündigte KI-Strategie der Bundesregierung zur „Luftnummer“ werden. Statt der geplanten drei Milliarden Euro, die aus der Staatskasse in die Technologie fließen sollten, sind jetzt nur 500 Millionen geplant. lesen

Digitalisierung steigert Innovationsfähigkeit

Digitalisierung steigert Innovationsfähigkeit

29.03.19 - Eine Lünendonk-Umfrage hat ergeben, dass in Zukunft kreative Konzepte altbewährte Geschäftsmodelle, Produkte und Services hinterfragen und neu definieren. Besonders innovative Unternehmen haben die Nase vorne. Durch die Digitalisierung ergeben sich verstärkt Chancen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit, sodass mit einer Zunahme an neuen Geschäftsideen gerechnet werden kann. lesen

Der Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal MM Maschinenmarkt erschienen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Ohne Ausbildung können Sie gar kein Politiker werden.  lesen
posted am 15.04.2019 um 17:09 von Unregistriert

Unstrittig ist der Trend, dass durch die Digitalisierung immer mehr weniger qualifizierte...  lesen
posted am 15.04.2019 um 11:54 von Unregistriert

Naja ... Jobs für gering qualifizierte werden in Deutschland weniger und Roboter ersetzten diese...  lesen
posted am 09.04.2019 um 07:31 von Unregistriert

Neue Technologien sind generell keine Jobfresser. Oder glaubt jemand, ohne die Erfindung von...  lesen
posted am 08.04.2019 um 09:47 von Olaf Barheine


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45851679 / Industrie 4.0)