Neuer Industrie-Raspberry

Raspberry Pi 3 Compute Modul, Quadcore-SODIMM für die Industrie

| Autor: Margit Kuther

Compute Module 3: Leistungsfähiger Industrie-Raspberry-Pi im SODIMM-Format
Compute Module 3: Leistungsfähiger Industrie-Raspberry-Pi im SODIMM-Format (Bild: raspberrypi.org)

Das neue Raspberry Pi 3 Compute Module (CM3) ermöglicht Entwicklern nun, die Performance des Raspberry Pi 3 in ihre Anwendungen zu integrieren. Das SODIMM ist auch in einer Lite-Variante ohne Flash erhältlich.

Dem Gros der Nutzer ist die preiswerte PC-Platine Raspberry Pi bekannt. Für Entwickler gibt es eine spezielle Variante im kleinen stromsparenden SODIMM-Format mit 120 statt 40 GPIO-Kontakten. Dieses lahme Modul basierend auf Raspberry Pi 1 erhält nun Konkurrenz durch ein SODIMM mit der Performance des Raspberry Pi 3.

Das Raspberry Pi 3 Compute Module, präsentiert von RS Components, passt in einen Standard-DDR2-SODIMM-Sockel und bietet die gleichen Grundfunktionen wie das Raspberry Pi 3.

Genau wie der Raspberry Pi 3 verfügt das CM3 über einen 64-Bit-Broadcom BCM2837-Pozessor, der um einen ARM Cortex-A53 Quadcore-Prozessor mit bis zu 1,2 GHz und 1 GB LPDDR2-RAM herum aufgebaut ist.

Es bietet 4 GB durch einen on-board eMMC Flash-Speicher und behält ein zum ursprünglichen Compute Module (CM1) identisches Pin-out.

Variante Compute Module Lite (CM3L) ohne Flash

Darüber hinaus ist bei RS das ebenfalls neue preiswerte Raspberry Pi 3 Compute Module Lite (CM3L) lagerverfügbar. Das Board verfügt zwar über den BCM2837-Anwendungsprozessor und 1GB RAM, hat aber keinen On-Board-Flash-Speicher. Entwickler können stattdessen auf ihrer anwendungsspezifischen Basisplatine ein eMMC-Device oder einen SD-Kartensockel vorsehen.

Wie sein Vorgänger ist das Raspberry Pi 3 Compute Module für die Integration in industrielle Anwendungen konzipiert. Ein Beispiel ist die Serie großformatiger Displays der nächsten Generation von NEC. Diese weisen einen Sockel für ein optionales Raspberry Pi 3 Compute Module auf und sind für den Einsatz in hell beleuchteten öffentlichen Räumen wie Schulen, Büros, Geschäften und Bahnhöfen ausgelegt.

Pi 3 Compute Module als Entwicklungskit

Das Raspberry Pi 3 Compute Module kann bei RS auch als Teil eines Entwicklungskits erworben werden. Das Entwicklungskit bündelt das Compute Module und ein IO Board.

Ergänzendes zum Thema
 
Raspberry Pi auf ELEKTRONIKPRAXIS.de

Die einfache Open-Source-Entwicklungsplatine bringt alle IO-Verbindungen des CM1, CM3 oder CM3L auf Pin-Header und Flexi-Steckverbinder und ermöglicht es dem Entwickler, on-board eMMC Flash über USB zu programmieren. Es dient als Prototyping-Plattform und als Ausgangspunkt für die Entwicklung von anwendungsspezifischen Base Boards.

Zur Abwärtskompatibilität verfügt das neue CM3 über dasselbe Pinout wie das frühere Compute Modul (CM).

Lesertipp: In Zusammenarbeit mit RS Components präsentiert Ihnen die ELEKTRONIKPRAXIS ein Übersichtsposter mit Raspberry-Pi-Modellen bis Raspberry Pi Zero mit Kameraport.

Das Poster steht Ihnen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44460363 / Embedded Boards)