ifm electronic

NoAE-Innovationspreis der Automobilindustrie für 3-D-Kamera erhalten

10.08.2009 | Redakteur: Gerd Kucera

Die 3-D-Kamera kann gefährliche Situationen vorausschauend erkennen
Die 3-D-Kamera kann gefährliche Situationen vorausschauend erkennen

Auf dem Würzburger Automobil Gipfel wurde die 3-D-Kamera der ifm electronic von der firmenübergreifenden Initiative NoAE zu einer der 30 besten Ideen des Jahres 2009 ausgelobt.

Das Network of Automative Excellence (kurz NoAE) hat sich zum Ziel gesetzt, die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunft der europäischen Automobil- und Zulieferindustrie zu stärken. Seit 2007 suchen Automobil- und Nutzfahrzeughersteller (Audi, BMW, Daimler, Ford, MAN, Mazda, Porsche, Volkswagen und seit 2009 auch FIAT, Mitsubishi und Toyota), Zulieferer und Engineering-Dienstleister gemeinsam nach Ideen und Lösungen, die sich durch einen hohen Kundennutzen auszeichnen und ein hohes Transferpotential hinein in das Automobil besitzen.

Gesucht wurden in diesem Jahr Ideen zu den Themen: Mehrwert für den Kunden – Komfort und Funktion am Menschen gemessen, Infotainment, Entertainment, X-tainment (das Fahrzeug erfüllt neue Kundenwünsche), Effizienzsteigerung und Leichtbau neue Wege zur C02-Reduzierung, effiziente und flexible Produktion.

Räumliches Sehen mit einer 3-D-Kamera

Die vorgestellte Kameratechnologie von ifm electronic konnte im Themenbereich „Mehrwert für den Kunden – Komfort und Funktion am Menschen gemessen“ überzeugen. Die 3-D-Kamera ist in der Lage, gefährliche Situationen vorausschauend zu erkennen und kann im Falle eines nicht mehr zu vermeidenden Unfalls helfen, das Verletzungsrisiko von Unfallpartnern zu minimieren.

Wesentliche Kameramerkmale

Dreidimensionales, technisches Sehen basiert auf der Grundlage der PMD-Technologie (Photo-Misch-Detektor). Neben den typischen Helligkeitsinformationen digitaler Bildaufnehmer (CMOS, CCD) wird zusätzlich noch die räumliche Tiefe pro Pixel dargestellt. Es entsteht somit ein echtes dreidimensionales Entfernungsbild.

Im Vergleich zum derzeitigen Stand der Technik begründet sich der technische Fortschritt der 3-D-Kamera der ifm electronic durch beispielsweise direkte Signal-Demodulation im Bildaufnehmer, einem Sensorelement, das in hoher Stückzahl bei geringen Kosten produzierbar ist. Die auf die Applikation anpassbare Auflösung des Sensors beträgt z.B. 64 x 16 Pixel, 64 x 48 Pixel bzw. 204 x 204 Pixel. Eine Unterdrückung von störendem Fremdlicht erfolgt direkt auf dem Chip. Trotz außergewöhnlich kompakter Bauweise kommt der Kameraaufbau ohne bewegliche Teile aus. Die Bildwiederholfrequenz ist max. 100 Hz.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 313954 / Bildverarbeitung)