Hyperloop One In einer Sekunde auf über 80 Stundenkilometer

Autor: Sebastian Gerstl

Am Mittwochmorgen wurde nahe Las Vegas der erste öffentliche Hyperloop-Test durchgeführt. Das Unternehmen Hyperloop One demonstrierte erfolgreich sein Motorkonzept für das elektromagnetische Transportsystem, das Menschen bis 2021 in nahezu Schallgeschwindigkeit befördern soll.

Firmen zum Thema

Wer blinzelt, verpasst's: Innerhalb von einer Sekunde wurde der Hyperloop-Schlitten auf 53 Meilen pro Stunde (etwa 85 km/h) beschleunigt.
Wer blinzelt, verpasst's: Innerhalb von einer Sekunde wurde der Hyperloop-Schlitten auf 53 Meilen pro Stunde (etwa 85 km/h) beschleunigt.
(Bild: Hyperloop One / YouTube)

Nach zwei Sekunden war bereits alles vorbei: Hyperloop One – eines der Unternehmen, das Elon Musks Vision eines Schnellzuges umsetzen will – hat am Mittwoch auf seiner Teststrecke in Las Vegas eine erste öffentliche Fahrt seiner Technologie durchgeführt. Die Fahrt sollte die Antriebskraft des Motors demonstrieren, den Hyperloop für das Fahrzeug einsetzen will.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Bei Hyperloop handelt es sich um ein bereits 2013 von Elon Musk (SpaceX, Tesla Motors) vorgestelltes Konzept, bei dem Menschen in elektromagnetisch angetriebenen Kapseln unterirdisch bei nahezu Schallgeschwindigkeit durch Röhrentunnel befördert werden sollen. Damit die anvisierten Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h erreicht werden können, soll in diesen Tunneln extrem niedriger Luftdruck herrschen, elektromagnetische Levitation soll zusätzlich den reibungswiderstand reduzieren.

Die von Hyperloop One – bis vor kurzem noch unter dem Namen Hyperloop Technologies firmierend – durchgeführte Demonstration fand allerdings oberirdisch statt. Hierbei wurde der Motor für die Vorführung extern auf einem eigens vorgesehenen Testschlitten angebracht. Das Unternehmen bezeichnete die Demonstration entsprechend als POAT (propulsion open-air test; Antriebs-Freiluft-Test). Dementsprechend herrschten normale Luftdruckbedingungen, es gab keinen Levitationseffekt.

Dennoch beschleunigte der Testschlitten innerhalb von einer Sekunde auf auf 53 Meilen pro Stunde (etwa 85 km/h), wobei Belastungskräft von 2,5 g zustandekamen. (Anwesenden der Demonstration wurde gar von 100 Meilen pro Stunde erzählt, was einige Medien, wie etwa das Wall Street Journal, entsprechend weitergaben). Ziel ist es, dass der fertige Hyperloop unter geplanten Bedingungen innerhalb von zwei Sekunden auf 400 Meilen pro Stunde beschleunigt. Hyperloop One hat einige Aufnahmen der halbstündigen Demonstration in einem offiziellen Video zusammengstellt. Der gesamte Test an sich dauerte gerade einmal zwei Sekunden.

Wie unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet , hat sich Hyperloop One für die weitere Entwicklung der Technologie 80 Millionen Dollar von internationalen Unternehmen gesichert. Zu den Interessenten zählt demnach auch die DB Engineering & Consulting, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn.

Bis 2021 soll laut Hyperloop One das System fertig sein. Geplant ist zunächst eine etwa 600 km lange Strecke zwischen San Francisco und Los Angeles, die per Hyperloop in 30 Minuten absolviert werden soll.

Derzeit arbeiten zwei Mitwettbewerber daran, als erstes die Hyperloop-Technologie zur Marktreife zu bringen. Neben Hyperloop One plant das europäische Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies, eine Verbindung zwischen Wien und Bratislave fertigzustellen. Dazu hat das Unternehmen erst vor kurzem eine neue Magnetschwebetechnik in Lizenz genommen.

(ID:44055678)

Über den Autor