imec startet Startup-Förderungsprogramm

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Kreativität und Innovationsgeist gesucht: Das Business-Accellarator-Programm imec.israt such noch bis zum 1. Oktober nach aufstrebenden Startups mit innovativen technologischen Ideen.
Kreativität und Innovationsgeist gesucht: Das Business-Accellarator-Programm imec.israt such noch bis zum 1. Oktober nach aufstrebenden Startups mit innovativen technologischen Ideen. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Das belgische Forschungszentrum imec gibt den Startschuss für sein Förderungsprogramm für neue Geschäftsideen. Das Programm „imec.istart“ will den technologischen Innovationstrieb von Startup-Gründern fördern, sofern diese bereits eine Proof-of-Concept-Anwendung vorlegen können.

Bewerbungen für „imec.istart“ werden ab sofort und noch bis zum 1. Oktober entgegengenommen. Die aus dem Bewerberpool für das Förderprogramm ausgewählten Start-ups sollen im Rahmen des einjährigen „business acceleration programs“ 50.000 Euro als Pre-Seed-Finanzierung, maßgeschneidertes Coaching und eine Reihe von unterstützenden Maßnahmen für die Geschäftsentwicklung erhalten. Dazu zählen unter anderem Hilfestellungen bei der Erstellung von Businessplänen, Financial Road Mapping, Klärung und Schützung von geistigem Eigentum (intellectual property; IP), Marktanalysen, Kundenverträge und mehr. Das internationale Netzwerk von imec bietet neben der Startup-Finanzierung auch Einblicke in ausländische Märkte und erweitert den Anwendungsbereich des potenziellen Publikums des Start-ups für Verkäufe und damit verbundene Wachstumsmöglichkeiten.

Eine taugliche Machbarkeitsstudie wird vorausgesetzt

Die zugelassenen Unternehmen müssen über eine Art Proof-of-Concept oder einen Prototyp eines Kernprodukts verfügen. Zu den Branchen, in denen sich Unternehmen bewerben können, gehören Logistik, Mobilität & Smart Cities, Gesundheit, Medien, Telekommunikation & Unterhaltung, Fintech, Versicherungstechnik & Cybersicherheit, HRTech & LearnTech, Sport und Industrie 4.0.

Nach Abschluss der Ausschreibung werden imec und imec.istart Förderpartner die besten Einreichungen auswählen, um ihre Idee persönlich in Antwerpen zu präsentieren. Von dort aus werden die Endauswahlen getroffen. Während der letzten Aufforderung wurden mehr als 40 Einreichungen geprüft, die Hälfte wurde eingeladen, ihre Pläne zu präsentieren und acht wurden ausgewählt, um dem Programm beizutreten.

„Neben der Geschäftsunterstützung konzentriert sich unser Team auf die Anschlussfinanzierung durch externe Investitionen“, sagt Sven De Cleyn, Programm-Manager von imec.istart. „Wir haben unseren Start-ups geholfen, mehr als 195 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln zu beschaffen, damit sie über das Beschleunigerprogramm hinaus wachsen und sich vergrößern können.“

imec.istart wurde im Jahr 2011 ins Leben gerufen. Dreimal im Jahr schreibt das Förderprogramm die Suche nach neuen Bewerbern aus. imec.istart investiert und unterstützt Technologie-Startups für mindestens 12 Monate. Das aktuelle Portfolio besteht aus fast 185 Technologie-Start-ups in allen Branchen mit einer Fortführungsrate von 84% durch Akquisition oder Management Buy-out. Die Portfoliounternehmen sind für die Schaffung von mehr als 1.200 Vollzeitarbeitsplätzen verantwortlich. Beispiele für Start-ups, die derzeit im Programm sind, sind Creative Therapy, Alexandria.Works, Arkane und Epcon.

Nähere Informationen zur Ausschreibung finden Interessierte auf https://www.imec-int.com/en/istart.

Jedes dritte Start-Up verzichtet auf Geld vom Staat

Jedes dritte Start-Up verzichtet auf Geld vom Staat

23.07.18 - Ob Gründungsstipendien, staatliche Darlehen oder auch Risikokapital – in Deutschland gibt es inzwischen viel staatliche Unterstützung für Start-Ups. Doch laut einer Bitkom-Studie haben nur zwei Drittel aller deutschen Start-Ups überhaupt eines dieser Fördermittel beantragt. Meist liegt es an bürokratischen Hürden. lesen

Start-Up-Gründer ernüchtert von der deutschen Politik

Start-Up-Gründer ernüchtert von der deutschen Politik

24.05.18 - Laut einer Umfrage im Auftrag von Bitkom macht sich bei deutschen Startups Ernüchterung über die Politik breit. 86 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass der Politik das Verständnis für die Probleme von Startups fehlt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46138357 / Startup-Szene)