Suchen

Felix Baumgartner Im freien Fall die Schallmauer durchbrochen

| Redakteur: Peter Koller

Er hat es geschafft: Als erster Mensch hat der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner mit Hightech-Hilfe im freien Fall die Schallmauer durchbrochen – auf den Tag genau 65 Jahre nach dem ersten Durchbrechen dieser Grenze überhaupt.

Firma zum Thema

Jubel nach dem Rekordsprung: Felix Baumgartner (l.) mit seinem Technical project director Art Thompson
Jubel nach dem Rekordsprung: Felix Baumgartner (l.) mit seinem Technical project director Art Thompson
(Red Bull/Stratos)

Am Sonntag ist Baumgartner in einem heliumgefüllten Ballon bis auf 39.045 Metern Höhe gestiegen. In einem Raumanzug ist er dann aus dieser Höhe aus der Ballonkapsel abgesprungen und hat im freien Fall mit einer Höchstgeschwindigkeit von 1342,8 km/h die Schallmauer durchbrochen. Exakt 65 Jahre, nachdem der Testpilot Chuck Yeager mit dem Raketenflugzeug Bell X-1 erstmals kontrolliert die Schallmauer überwunden hatte.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Nur 4:20 Minuten nach dem Absprung aus der Kapsel landete Baumgartner sicher am Fallschirm in der Wüste von New Mexico. Sein Sprung wurde live via Internet-Video übertragen und von Millionen Menschen weltweit verfolgt. "Der Sprung war ein unglaubliches Auf und Ab, genau wie das Projekt insgesamt", sagte Baumgartner nach der Landung erleichtert. Nach einem perfekten Absprung habe es eine Reihe von Problemen gegeben, zunächst mit der Stromversorgung seines Helmvisiers. "Dann habe ich begonnen mich zu drehen und die Drehung wurde immer schneller", erinnert sich Baumgartner an die kritischen Momente seines Sprungs. Schließlich sei es ihm gelungen, den Fall unter Kontroller zu bekommen: "Ich war so damit beschäftigt, mich zu stabilisieren, dass ich keinen Überschnallknall wahrgenommen habe."

Ein erster Anlauf zu dem Rekordversuch hatte am vergangenen Donnertag wegen einer Verschlechterung des Wetters abgebrochen werden müssen.

Baumgartner und sein Team haben auf den Sprung rund fünf Jahr hingearbeitet. Das Projekt, das von dem österreichischen Getränkehersteller Red Bull unterstützt wird, soll rund 25 Millionen US-$ gekostet haben. Vorbehaltlich der offiziellen Anerkennung hat Baumgartner insgesamt drei Weltrekorde erzielt:

  • Die höchste erreichte Geschwindigkeit im freien Fall
  • Der Absprung aus größter Höhe
  • Der höchste bemannte Ballonflug

Zur Dokumentation seiner Leistung war Baumgartners Raumanzug mit einem hochpräzisen GPS-System ausgestattet, das seine Daten auf eine versiegelte microSD-Karte geschrieben hat. Die Karte wird nun von der Federation Aeronautique Internationale (FAI) ausgewertet.

Auch wenn der Rekord noch nicht bestätigt ist, eine andere Ehre wurde Baumgartner bereits zuteil. So wurde sein Rekordsprung bereits in Lego (7 Gründe, warum Lego für Ingenieure fast unverzichtbar ist) liebevoll nachgestellt, wie ein Youtube-Video des Users Stratos Jump zeigt:

(ID:36135830)