Nahfeldmikrosonde

ICR HH 100 mit maximaler Messauflösung von 50 Mikrometer

09.11.2009 | Redakteur: Hendrik Härter

Die Nahfeldmikrosonde ICR HH 100 von Langer EMV-Technik hat eine vertikale Spule mit einen Innendurchmesser von 100 µm. Damit wird eine maximale Messauflösung von 50 µm erreicht.

Die Nahfeldmikrosonde ICR HH 100 von Langer EMV-Technik hat eine vertikale Spule mit einen Innendurchmesser von 100 µm. Damit wird eine maximale Messauflösung von 50 µm erreicht.

Aufgrund der Größe des Spuhlenkopfes wird diese Mikrosonde mit speziellen mechanischen oder automatischen Possitionierhilfen über den Messobjekt, wie offene Die-Oberfläche, Bonddrähte und PIN zur Messung eingerichtet.

Wahlweise wird eine indirekte Stromversorgung des Vorverstärkers über einen HF-Bias-Tee angeboten. Durch das Verschieben des zusätzliche Versorgungskabel für den integrierten Sondenvorverstärker zum Bias-Tee am Ausgabegerät wie Spektrum-Analyzer oder Oszilloskope entfällt eine Kabel an der Mikrosonde.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 326130 / Messen/Testen/Prüfen)