IC-Baustein erkennt berührungslos Gesten

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Im aXiom-Chip von TouchNetix sind zusätzlich zu Berührung, Druck, Näherung und Hover sowie haptischem Feedback jetzt berührungslose Gesten möglich. Zusätzliche Sensoren oder weitere Hardware sind nicht notwendig.

Firmen zum Thema

In den IC-Bausteinen aXiom sind Funktionen für eine berührungslose Erkennung integriert. Dazu greift das System auf die Sensorelemente des Bildschirms zurück.
In den IC-Bausteinen aXiom sind Funktionen für eine berührungslose Erkennung integriert. Dazu greift das System auf die Sensorelemente des Bildschirms zurück.
(Bild: TouchNetix)

Berührungslos Gesten erkennen: Das ist gerade in Zeiten von Abstand halten und verschärften Hygiene-Vorschriften eine zwingende Notwendigkeit. Für seine aXiom-Touchscreen-Chips hat TouchNetix eine neue, integrierte Funktion vorgestellt, um verschiedene berührungslose Gesten zu erkennen. Bereits jetzt bieten die Chips verschiedene Touchscreen-Funktionen mit Näherungs-, Hover-, Touchscreen- und Druckerkennung sowie haptisches Feedback. Ein aXiom-Chip arbeitet mit Standardelementen zur Berührungserkennung mit bis zu 112 Sensorkanälen in Displays mit Standard- oder beliebigen Seitenverhältnissen.

Das aXiom-IC erkennt berührungslose Gesten wie Air Dwell, Air Tap, Air Swipe und Air Spin in einem Abstand von sechs Zentimeter zur Displayoberfläche. Diese Gesten können verschiedene Funktionen wie das Drücken von Tasten, das Blättern in einer Reihe von Bildschirmen und die Bedienung von Reglern wie einem virtuellen Drehknopf für die Audiolautstärke oder die Lüfterdrehzahl ersetzen. Unterstützt wird die berührungslose User-Interface-Technik durch Software zur Gestenerkennung, die im Controller oder Prozessor des Host-Systems läuft.

Entwicklungswerkzeuge sind dabei

Die Auswahl der berührungslosen Gesten kann vom Systementwickler konfiguriert werden. Die notwendigen Entwicklungswerkzeuge liefert TouchNetix mit und die normale Bedienung des Touchscreens ist in die neue berührungslose Steuerung nahtlos integriert. Anders als die Touchscreen-Controller der Mitbewerber nutzt der aXiom-Chip für die Gestenerkennung die normalen Sensorelemente des Bildschirms. Es sind keine zusätzlichen Elektroden, Bauteile, Sensoren oder andere Hardware erforderlich. Im Umkehrschluss bedeutet das für die Entwickler von Touch-Anwendungen, sie können ihre Entwicklung einfach entwickeln, testen und qualifizieren.

Die Produktserie aXiom im Detail

Die aXiom-Produkte kombinieren analoges Frontend mit einer schmalbandigen sinusförmigen Ansteuerung mit niedriger Spannung, welche elektrische Störsignale unterdrückt mit einer proprietären DSP-Engine. Der Fremdspannungsabstand (SNR) liegt laut Hersteller bei über 80 dB. Zudem verbinden die aXiom-Controller eine kapazitive Näherungserkennung bei Entfernungen über 10 cm und Hover-Erkennung eines Fingers in bis zu 6 cm vom Bildschirm. Unterstützt werden verschiedene Größen von Touchscreens mit Samplingraten für Berührung und Druck von über 200 Hz.

Chris Ard, Geschäftsführer von TouchNetix, erklärte hierzu: „Die einfache Implementierung der Steuerung mit intuitiven Gesten wie Air Tap und Air Spin ermöglicht den Herstellern von Bedienerschnittstellen mit Touchscreens, die von vielen Personen benutzt werden, eine hygienische Lösung, ohne dass die Benutzer Viren, Bakterien oder andere Verunreinigungen mit ihren Fingern weitergeben oder aufnehmen. Auch medizinische Anwendungen profitieren von der besseren Hygiene mit der berührungslosen Bedienerschnittstelle.

(ID:47019203)