IBM und Daimler entwickeln Quantencomputer

| Autor / Redakteur: Svenja Gelowicz / Michael Eckstein

Das „IBM Q Network“ ist ein weltweites Netzwerk von Industrie-, Forschungs- und Wissenschaftsinstitutionen. Das Ziel: Quantentechnologie fördern und erste kommerzielle Anwendungen entwickeln.
Das „IBM Q Network“ ist ein weltweites Netzwerk von Industrie-, Forschungs- und Wissenschaftsinstitutionen. Das Ziel: Quantentechnologie fördern und erste kommerzielle Anwendungen entwickeln. (Bild: Bosch)

Quantenanwendungen für die Industrie: IBM will gemeinsam mit Daimler und anderen Partnern die Quanten-Forschung vorantreiben. Dafür hat IBM ein eigenes Netzwerk ins Leben gerufen.

IBM will gemeinsam mit der Industrie die Quantenforschung vorantreiben und hat dafür ein eigenes Netzwerk ins Leben gerufen: Das „IBM Q Network". Prominentester Partner ist der Stuttgarter Autokonzern Daimler, weitere Gründungsmitglieder sind Barclays, Hitachi Metals, Honda, JP Morgan Chase, JSR, Nagase, Oakridge National Lab, Samsung sowie die Universitäten Oxford, Keio (Tokio) und Melbourne.

Neue Materialien mithilfe von Quantenchemie

Gemeinsam mit IBM wollen die Partner daran arbeiten, potenzielle Anwendungsfälle der Quantentechnologie für die Automobil- und Transportindustrie voranzutreiben. In einigen Forschungsbereichen wollen die Unternehmen nach eigenen Angaben mithilfe von Quantenchemie neue Materialien für mobile Anwendungen suchen und entwickeln.

Weitere Schwerpunkte seien komplexe Optimierungsprobleme wie bei Fertigungsprozessen, der Tourenplanung für Fuhrparklogistik oder autonomen/selbstfahrenden Fahrzeugen – und die Verbindung zwischen Quantentechnologie und maschinellem Lernen, um die Fähigkeiten künstlicher Intelligenz (KI) zu verbessern. „Das intelligente, vernetzte Auto der Zukunft braucht Rechenleistung, die heute nicht zur Verfügung steht“, verdeutlicht Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG und Leiter des Bereichs Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

Das IBM Q Network

Das „IBM Q Network“ ist ein weltweites Netzwerk von Industrie-, Forschungs- und Wissenschaftsinstitutionen. Erklärtes Ziel: Quantentechnologie fördern und erste kommerzielle Anwendungen entwickeln. Das Netzwerk biete Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen, die bereits über Hintergrundwissen und Ressourcen zu dem Thema verfügen, einen cloudbasierten Zugang zu einem universellen Quantenrechner. Konkret handelt es sich dabei um ein IBM Q-System mit 20 Qubits und der nötigen Peripherie. IBM hat nach eigenen Angaben einen funktionierenden 50-Qubit Prozessor-Prototyp gefertigt und getestet; dieser soll in der nächsten Generation der IBM Q Systeme verfügbar sein.

Neben der Möglichkeit, IBM Quantensysteme zu nutzen, wollen die Gründungsmitglieder ein ständig größer werdendes Ökosystem rund um Quantentechnologien fördern, das auf Open-Source-Quanten-Software sowie den entsprechenden Entwicklungswerkzeugen von IBM basiert.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45062625 / Quantencomputer)