IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland

| Redakteur: Julia Schmidt

Italien, Mailand: Mitarbeiter des Gehäuse- und Installationsdesigners Goppion bauen den Rahmen für einen Quantencomputer vom Typ „IBM Q System One“ auf und bereiten diesen für Tests vor. Das Gehäuse beinhaltet verschiedene Komponenten des Systems wie zum Beispiel Kryostat, Quantenprozessor und Steuerelektronik.
Italien, Mailand: Mitarbeiter des Gehäuse- und Installationsdesigners Goppion bauen den Rahmen für einen Quantencomputer vom Typ „IBM Q System One“ auf und bereiten diesen für Tests vor. Das Gehäuse beinhaltet verschiedene Komponenten des Systems wie zum Beispiel Kryostat, Quantenprozessor und Steuerelektronik. (Bild: IBM/dpa)

Die Fraunhofer Gesellschaft geht eine Partnerschaft mit IBM ein. Am „Q System One“ sollen Forscher, Entwickler und Industrie-Experten die nächste Computer-Generation erkunden.

IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen Quantencomputer „Q System One“ nach Deutschland. Ziel sei es, hierzulande eine Forschungsgemeinschaft rund um Fähigkeiten, Erkenntnisse und Ausbildung im Umgang mit der Technologie aufzubauen, teilten die Partner am Dienstag mit. Ein Standort des Systems steht noch nicht endgültig fest, soll aber bis 2020 gefunden werden.

„Diese Partnerschaft ist eine wegweisende Initiative für angewandtes Quantencomputing und ein entscheidender Fortschritt für deutsche Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aller Größenordnung in unserem Land“, sagte Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft. Die Installation eines IBM-Q-Systems in Europa eröffne neue Möglichkeiten bei der Entwicklung von Strategien für das Quantencomputing unter der Datenhoheit nach europäischem Recht.

Deutschland soll die zweite Quantenrevolution mitgestalten

Über die nächsten zwei Jahre will die Bundesregierung 650 Millionen Euro in die Erforschung von Quantencomputern investieren. Damit sollen grundlegende Forschungsergebnisse in marktreife Anwendungen umgesetzt werden. Ziel sei es, dass deutsche Institute und Unternehmen die sogenannte zweite Quantenrevolution mitgestalten und international eine führende Rolle übernehmen, heißt es beim Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Für diese Zielsetzungen habe man mit dem IBM Q-Netzwerk eine „wichtige Drehscheibe für das Quantencomputing in Europa“ hinzugewonnen, hieß es. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek lobte die Kooperation als bedeutenden Beitrag zur Umsetzung des Regierungsprogramms. „Es ist wichtig, dass wir schon heute verschiedene Anwendungsfelder des Quantencomputings erschließen, gerade auch für mittelständische Unternehmen, die für Deutschland wirtschaftlich eine hohe Bedeutung haben“, sagte Karliczek.

Vergangenen Oktober fiel bereits der Startschuss für eine europäische Initiative. Am Forschungszentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen arbeiten aktuell Forscher unter anderem aus Spanien, Schweden, Finnland und Deutschland gemeinsam mit dem Internet-Konzern Google an dem „OpenSuperQ“, der 2021 fertiggestellt sein soll.

Erster auch kommerziell nutzbarer Quantencomputer

Auch IBMs System ist als europäische Forschungsinitiative angelegt und soll nach Angaben des Unternehmens ein „Hub“ für Forschung und Entwicklung werden und Wissenschaftlern wie auch IT-Fachleuten und Industrie-Experten zur Verfügung stehen. An Quanten-Computern wird auf der Suche nach neuen Wegen in der Computertechnik seit Jahrzehnten geforscht, lange handelte es sich nur um ein theoretisches Konzept.

IBM hatte seinen „Q System One“ Anfang des Jahres auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas als ersten auch kommerziell nutzbaren Quantencomputer vorgestellt. Unter dem Dach der neuen Initiative sollen nun prominente Partner aus Forschung und Industrie beim Fraunhofer Kompetenzzentrum für Quantencomputer zusammenarbeiten. (dpa)

Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer

Rechnen mit Qubits: So arbeitet ein Quantencomputer

27.10.17 - Heutige Supercomputer besitzen eine unglaubliche Leistungsfähigkeit. Trotzdem können viele komplexe Rechenprobleme nicht zufriedenstellend durch die konventionellen Systeme gelöst werden. Quantencomputer besitzen das Potenzial, diese Schwierigkeiten zu bewältigen. lesen

Qudits: Die wahre Zukunft des Quantum Computing?

Qudits: Die wahre Zukunft des Quantum Computing?

05.09.19 - Während für klassische Computer das binäre System ideal geeignet ist, sind Quantenrechner nicht darauf beschränkt. Mehrere Forschungsarbeiten zeigen die Möglichkeiten von Qudits – einem Qubit mit d Zuständen – welche in Zukunft leistungsfähigere Quantencomputer ermöglichen könnten. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46130519 / Quantencomputer)