Entwicklungsumgebungen

IAR-Workbench macht Tempo beim STMicroelectronics-Controller STM32 F4

| Redakteur: Franz Graser

Optimierter Code: Die Tool-Umgebung IAR Embedded Workbench 6.50 erzeugt den schnellsten Code für die Mikrocontroller der STM32 F4-Familie.
Optimierter Code: Die Tool-Umgebung IAR Embedded Workbench 6.50 erzeugt den schnellsten Code für die Mikrocontroller der STM32 F4-Familie. (Bild: ST Microelectronics)

Der Chiphersteller STMicroelectronics hat mit der IAR-Entwicklungsumgebung Embedded Workbench 6.50 Rekordwerte für die Controller der Reihe STM32 F4 erzielt. Die aktuelle Version der Tool-Familie erreichte sogar eine spürbare Leistungssteigerung.

Auf einem Controller des Typs STM32F417IGt6 mit einer Taktfrequenz von 168 Megahertz und integriertem Flash-Speicher wurde ein Benchmark-Wert von 3,37 CoreMarks per Megahertz Taktfrequenz erzielt. Im Vergleich zur Vorversion der IAR Embedded Workbench für ARM erzielt die aktuelle Variante 6.50 um 13 Prozent bessere Ergebnisse und damit eine spürbare Leistungssteigerung.

Die Mikrocontroller-Serie STM32 F4 von STMicroelectronics zielt auf anspruchsvolle Anwendungen ab, zum Beispiel Audiozubehör, industrielle Motorsteuerungen, Power-Management, Medizintechnik und Sicherheit. Sie basiert auf dem ARM Cortex-M4-Kern mit Fließkomma-Recheneinheit (FPU) und bietet eine niedrige Stromaufnahme sowie Hochleistungs-DSP (Digitale Signalverarbeitung).

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Die Embedded Workbench für ARM bietet inzwischen eine Integration in Eclipse an:...  lesen
posted am 08.01.2013 um 12:56 von Unregistriert

solange IAR nicht durchgängig auf Eclipse oder Visual Studio aufbaut, sind sie keine brauchbare...  lesen
posted am 07.01.2013 um 15:24 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 37335760 / Embedded Software Entwicklungswerkzeuge)