Software-Optimierung

IAR-Sonde hilft beim Power-Debugging

| Redakteur: Franz Graser

Die Sonde i-scope erleichtert die Low-Power-Entwicklung mit einer erweiterten Technologieplattform für das Power Debugging.
Die Sonde i-scope erleichtert die Low-Power-Entwicklung mit einer erweiterten Technologieplattform für das Power Debugging. (Bild: IAR)

Der schwedische Entwicklungsspezialist IAR Systems hat die auf der Embedded World vorgestellte Sonde i-scope auf den Markt gebracht. Sie erlaubt Entwicklern, die Stromaufnahme ihrer Anwendungen zu optimieren.

„Power Debugging“ lautet die Parole, wenn es darum geht, den Stromverbrauch von Embedded-Applikationen zu verringern. Insbesondere geht es dabei darum zu ermitteln, ob Fehler im Code die Stromaufnahme ungünstig beeinflussen.

Darüber hinaus ist es für den Entwickler hilfreich zu wissen, wie sich die Funktionen der Anwendung auf den Stromverbrauch auswirken.

Ein nützliches Werkzeug hierfür ist die Sonde i-scope. Sie kann nach Angaben des Herstellers IAR an jedem Punkt des Zielboards die Stromstärke und die Spannung in Echtzeit ermitteln. Die Messung erfolgt mit einer Auflösung von 12 Bit und einer Sampling-Rate von bis zu 200 Kilohertz.

Die Sonde i-scope wird über die JTAG-Debugging-Sonde i-jet von IAR mit dem Ziel-Board verbunden. Über den i-jet werden die Daten mit dem laufenden Programm-Zähler synchronisiert, in Echtzeit grafisch dargestellt und mit Hilfe des C-SPY-Debuggers der Entwicklungsumgebung Embedded Workbench analysiert. Der i-jet unterstützt Mikrocontroller auf Basis von ARM-Prozessorkernen.

Die Power-Analyse kann zum Beispiel genutzt werden, um die Stromaufnahme indvidueller Funktionen und Peripherien zu messen, I/O-Aktivitäten zu erkennen, die Stromspitzen verursachen, den Low-Power-Modus zu bestimmen, Stromersparnis durch die Frequenz und der Core-Voltage des Mikrocontrollers zu untersuchen und Konflikte des Hardware-Setups zu identifizieren.

Sie kann auch dazu verwendet werden, um Radio Frequency (RF)-Emissionen zu reduzieren, unerwünschte Verbrauchsspitzen zu eliminieren und um den Batterieverbrauch in verschiedenen Sleep-Modi des Mikrocontrollers zu messen und zu vergleichen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Praktisch!  lesen
posted am 03.05.2013 um 01:57 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 39352010 / Software-Test & -Betrieb)