Doch kein AppleCar? Hyundai und Kia: Aktuell keine Gespräche mit Apple über Bau von Autos

Autor / Redakteur: dpa / Sebastian Gerstl

Der südkoreanische Autobauer Hyundai und seine Tochterfirma Kia sind nach eigenen Angaben derzeit nicht in Gesprächen mit dem US-Elektronikriesen Apple zum Bau autonom fahrender Autos. Das teilten die Unternehmen am Montag in Mitteilungen an die Börse in Seoul mit und reagierten damit auf sich verdichtende Spekulationen. Man habe Anfragen zum Bau von Elektroautos erhalten, es seien aber keine Entscheidungen gefallen.

Firmen zum Thema

Ein Roboterwagen von Apple befindet sich auf einer Probefahrt. Hyundai hat gegenüber der Börse von Seoul angegeben, dass aktuell keine konkreten Beschlüsse hinsichtlich einer Kooperation mit Apple bestünden.
Ein Roboterwagen von Apple befindet sich auf einer Probefahrt. Hyundai hat gegenüber der Börse von Seoul angegeben, dass aktuell keine konkreten Beschlüsse hinsichtlich einer Kooperation mit Apple bestünden.
(Bild: Andrej Sokolow/dpa)

Hyundai und Kia bekämen von einer Reihe von Unternehmen Anfragen zur gemeinsamen Entwicklung selbstfahrender Elektroautos, hieß es in einem Statement an die südkoreanische Börse. Es sei aber noch nichts entschieden, hieß es weiter.

Dementi lässt Unternehmenswert abstürzen

Nachdem die Gerüchte über eine mögliche Apple-Kooperation die Kurse des Autobauers hatten anschwellen lassen, folgte auf die beschwichtigende Meldung ein klarer Absturz: Die Aktien von Hyundai verloren zuletzt gut 6 Prozent und damit 3 Mrd. US-$ an Gesamtwert, die Papiere von Kia rund 14 Prozent.

Seit Anfang Januar hatten die seit einigen Jahren immer wieder kursierenden Gerüchte um den Einstieg von Apple mit Medienberichten neue Nahrung erhalten. Auch der Fernsehsender CNBC hatte entsprechende Gespräche bestätigt und zusätzliche Details geliefert. Unter anderem hieß es, Apple wolle auf die neue Elektroauto-Plattform der Gruppe aufsetzen, und es werde angepeilt, zum Jahr 2024 die Produktion in Kias US-Werk im Bundesstaat Georgia vorzubereiten.

Apple prüft noch verschiedene Optionen

Ende vergangener Woche hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, Apple habe entsprechende Gespräche zum Bau eines Elektroautos vor Wochen ausgesetzt. Dabei bekräftigte Bloomberg Informationen der japanischen Zeitung "Nikkei", wonach Apple in ähnlichen Gesprächen mit diversen Autoherstellern gewesen sei.

Dabei ging es zuletzt konkret um eine mögliche Zusammenarbeit der Kalifornier mit Hyundai und Kia. Die Südkoreaner von Hyundai hatten solche Gespräche mit Apple Anfang Januar in Reaktion auf Medienberichte erst bestätigt, ruderten dann aber wieder zurück und wollten nicht mehr von Apple konkret sprechen - Apple gilt als äußerst sensibel, wenn Zulieferer oder Partner den Konzern öffentlich etwa als Kunden nennen wollen.

AppleCar-Projekt „Titan“: Viele Gerüchte, wenig Konkretes

Apple hat die seit Jahren umgehenden Gerüchte zum Einstieg in die Autobranche nie bestätigt. Hinweise hatten sich aber zunehmend bestätigt; so sollen die Kalifornier kürzlich laut einem Bericht von Business Insider Deutschland den Fahrzeugkonstruktions-Experten Manfred Harrer von Porsche abgeworben haben. Fraglich ist unter anderem, in welchem Ausmaß die Kalifornier selbst am Bau von Autos beteiligt wären oder nur Technik und Software beisteuern würden.

Etablierte Autobauer wie Volkswagen, BMW und Daimler haben bereits mit dem Aufstieg von Elektroautospezialisten wie den US-Amerikanern von Tesla hart zu kämpfen. Bei einem Einstieg von Apple droht zusätzlich eine Umwälzung des Wettbewerbs.

Technologieunternehmen sind mit der Digitalisierung des Autos zu einem wichtigen Player der Branche geworden, verfolgen aber unterschiedliche Strategien. So entschied die Google-Schwesterfirma Waymo frühzeitig, dass sie sich nur auf Technologie zum autonomen Fahren konzentrieren und sie in Fahrzeuge anderer Hersteller bringen will. Amazon kaufte den Roboterwagenentwickler Zoox und investierte in den Elektroauto-Anbieter Rivian. Sony stellte vor einem Jahr einen Elektroauto-Prototypen vor und entwickelt ihn weiter - hält sich aber mit Blick auf eine mögliche Serienproduktion bedeckt.

(ID:47118734)