Hyperloop startet mit dem Bau einer Teststrecke in Toulouse

| Redakteur: Julia Schmidt

Die angelieferten Röhren sollen in naher Zukunft sowohl Personen als auch Fracht zu ihrem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Toulouse in Frankreich transportieren
Die angelieferten Röhren sollen in naher Zukunft sowohl Personen als auch Fracht zu ihrem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Toulouse in Frankreich transportieren (Bild: HyperloopTT)

Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT) hat die Ankunft der ersten maßstabsgetreuen Röhren-Bauelemente berichtet und kündigt an, dass der erste Abschnitt noch 2018 in Betrieb genommen werden soll.

Die angelieferten Röhren sollen in naher Zukunft sowohl Personen als auch Fracht zu ihrem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Toulouse in Frankreich transportieren. Mit einem Innendurchmesser von 4,0 Metern ist das System sowohl für Passagierkapseln als auch für Schiffscontainer optimiert.

Die erste Phase umfasst ein geschlossenes 320 Meter langes System, das noch in diesem Jahr in Betrieb gehen soll. Darüber hinaus soll 2019 eine zweite 1 km lange Teststrecke fertiggestellt werden, die durch Pylone auf 5,8 m Höhe erhöht sein wird. Beide Systeme sind laut HyperloopTT voll ausbaufähig und stehen auch Partnerunternehmen zur Verfügung. Die Passagierkapsel, die derzeit bei Carbures in Spanien kurz vor der Fertigstellung steht, soll noch im Sommer 2018 angeliefert werden.

„Hyperloop ist kein Konzept mehr, sondern eine kommerzielle Industrie“

Im Januar 2017 hatten HyperloopTT und die Stadt Toulouse ihre Vereinbarung zur Eröffnung einer Anlage für die Entwicklung und Erprobung von Hyperloop-bezogenen Technologien bekannt gegeben. Im Rahmen dieser Vereinbarung stellt die Stadt, die auch als „Aerospace Valley“ bekannt ist, eine 3.000 Quadratmeter große Anlage mit Freigelände zur Verfügung.

„Vor fünf Jahren haben wir uns daran gemacht, die drängendsten Probleme des Transports zu lösen: Effizienz, Komfort und Schnelligkeit. Heute machen wir einen wichtigen Schritt nach vorne, um dieses Ziel zu erreichen“, kommentiert Dirk Ahlborn, CEO von HyperloopTT die Ankündigung. „Hyperloop ist mehr als nur eine Zurschaustellung schneller Beschleunigung und mehr als nur Geschwindigkeitsrekorde. Die wirkliche Chance besteht darin, ein effizientes und sicheres System mit einem unvergleichlichen Fahrgasterlebnis zu schaffen.“

„Dass wir nun mit dem maßstabsgetreuen Bau begonnen haben, zeigt, dass wir uns langfristig der Innovation verpflichtet fühlen“, sagte Bibop Gresta, Vorsitzender von HyperloopTT.

„Wir haben Pionierarbeit geleistet und damit dem weltweit größten Rückversicherer, Munich RE die Machbarkeit bewiesen. Wir haben Vereinbarungen in neun Ländern, in denen wir an Machbarkeit und Vorschriften arbeiten. Wir haben ein Forschungszentrum für Fracht und Logistik in Brasilien und ein Werk in Toulouse, wohin wir die erste komplette Passagierkapsel liefern werden. Hyperloop ist kein Konzept mehr, sondern eine kommerzielle Industrie“

Hyperloop One skizziert Vorschläge für europäische Strecken

Verkehrstechnik

Hyperloop One skizziert Vorschläge für europäische Strecken

07.06.17 - Das amerikanische Unternehmen Hyperloop One hat europäischen Politikern neun mögliche Routen für das Hochgeschwindigkeits-Transportsystem vorgelegt. Die vorgeschlagenen Strecken sollen mehr als 75 Millionen Menschen in 44 Städten miteinander verbinden. lesen

Team der TU München siegt im Hyperloop-Finale

Hyperloop Pod Competition

Team der TU München siegt im Hyperloop-Finale

01.02.17 - Die harte Arbeit hat sich gelohnt: Das WARR Hyperloop Team holte sich beim Finale der Hyperloop Pod Competition bei SpaceX in Los Angeles den Preis für den schnellsten Pod. Elon Musk verfolgte die Fahrt der Münchner Kapsel vor Ort. lesen

Auf kühlen Reifen zur Spitzengeschwindigkeit im Hyperloop

Auf kühlen Reifen zur Spitzengeschwindigkeit im Hyperloop

18.01.18 - Mit dem sogenannten Hyperloop in Rekordgeschwindigkeit von A nach B reisen – das ist die Vision von Tesla-Chef Elon Musk. Bei diesen Hochgeschwindigkeitstransporten spielt präzise Sensorik für Überwachungsaufgaben eine wesentliche Rolle. So wird beispielsweise die Oberflächentemperatur der Antriebsräder durch Infrarot-Temperatursensoren von Micro-Epsilon in Echtzeit kontrolliert. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45255322 / Seitenblicke)