Verkehrstechnik

Hyperloop One skizziert Vorschläge für europäische Strecken

| Redakteur: Franz Graser

Das Röhrensystem der Hyperloop-Teststrecke in der kalifornischen Mojave-Wüste. Hyperloop One hat erstmals Konzepte für Strecken in Europa vorgestellt.
Das Röhrensystem der Hyperloop-Teststrecke in der kalifornischen Mojave-Wüste. Hyperloop One hat erstmals Konzepte für Strecken in Europa vorgestellt. (Bild: Hyperloop One)

Das amerikanische Unternehmen Hyperloop One hat europäischen Politikern neun mögliche Routen für das Hochgeschwindigkeits-Transportsystem vorgelegt. Die vorgeschlagenen Strecken sollen mehr als 75 Millionen Menschen in 44 Städten miteinander verbinden.

Mit Hyperloop One werden Passagiere und Fracht in eine Transportkapsel verladen, die dann über Elektroantrieb in einer Niederdruckröhre schrittweise beschleunigt wird. Die Kapsel hebt mittels Magnetschwebetechnik schnell vom Boden ab und gleitet aufgrund von extrem geringem Luftwiderstand über lange Distanzen bei Fluggeschwindigkeit.

Das Transportsystem wurde für eine höhere Energieeffizienz pro Fahrgastmeile entworfen, als dies bei traditionellen Beförderungsarten der Fall ist, wodurch Emissionen sowie Treibstoffverbrauch verringert werden. Ende 2017 wird Hyperloop One über ein Team von 500 Mitarbeitern verfügen, die sich dafür einsetzen, diese Technologie zum Leben zu erwecken.

Neun potenzielle europäische Strecken, eine davon auch in Deutschland, wurden bei einer Veranstaltung für die Hyperloop One Global Challenge in Amsterdam vorgestellt. Die vorgeschlagenen Strecken werden über 75 Millionen Menschen in 44 Städten verbinden und 5.000 Kilometer umspannen. Sie wurden im Rahmen des Ganztagsgipfels präsentiert, der eine Podiumsdiskussion zu den wirtschaftlichen Vorteilen von Hyperloop sowie eine Grundsatzrede der holländischen Ministerin für Infrastruktur und Umwelt, Melanie Schultz van Haegen, umschloss.

Für Deutschland wurde eine 1991 Kilometer lange Ringstrecke vorgeschlagen, die unter anderem die Städte Hamburg, Berlin, Leipzig, Nürnberg, München, Stuttgart, Frankfurt und Köln miteinander verbinden soll.

„Europa begrüßt neue Ideen im Transportwesen wie keine andere Region der Welt und genießt eine einzigartige Position, um den nächsten großen Sprung im Bereich Verkehrsmittel gemeinsam mit Hyperloop One zu wagen", kommentierte Shervin Pishevar, Mitgründer und Executive Chairman von Hyperloop One. „Unsere Vision ist es, eines Tages ganz Europa mit unserem Hyperloop-One-System zu verbinden und so den gesamten Kontinent zu vernetzen.“

„Für Europa stellt die Hyperloop One-Technologie eine Ergänzung zu den bereits vorhandenen Autobahnen, Schienenwegen, Häfen und der allgemeinen Infrastruktur dar“, sagte Rob Lloyd, Chief Executive Officer von Hyperloop One. „Hyperloop One wird Europas Transportnetz eine Option bieten, die effizienter, grüner, schneller und On-Demand ist. Wir haben reges Interesse gesehen und freuen uns auf den Aufbau einer Partnerschaft, um die Verkehrsinfrastruktur des Kontinents zu verbessern.“

„Hyperloop One ist das einzige Unternehmen in der Welt, das eine voll funktionsfähige Teststrecke für das Hyperloop-System gebaut hat“, erklärte Josh Giegel, Mitgründer und President of Engineering bei Hyperloop One. „Die letzten zwei Jahre über hat unser Team von

beinahe 200 Ingenieuren, Technikern und Herstellern unsere Technologie entwickelt und einen Wüstenstreifen in den USA in eine funktionierende Teststrecke verwandelt, die belegt, dass wir das Hyperloop-System überall in der Welt bauen können. Wir freuen uns, unsere Technologie präsentieren zu dürfen, und glauben, dass Europa die perfekte Region für eines der weltweit ersten Hyperloop-Systeme ist."

Die vorgeschlagenen Strecken würden die Transportzeit für Fahrgäste und Fracht über einige der verkehrsstärksten Regionen des Kontinents hinweg erheblich reduzieren. Eine Jury aus Experten aus den Bereichen Transportwesen, Technologie, Wirtschaft und Innovation ziehen die folgenden Streckenvorschläge in Betracht:

Streckenname und -länge:

  • Korsika-Sardinien 451 km
  • Estland-Finnland 90 km
  • Deutschland 1.991 km
  • Polen 415 km
  • Spanien-Marokko 629 km
  • Die Niederlande 428 km
  • UK-North-South Connector 666 km
  • UK-Northern Arc 545 km
  • UK-Schottland-Wales 1.060 km
Team der TU München siegt im Hyperloop-Finale

Hyperloop Pod Competition

Team der TU München siegt im Hyperloop-Finale

01.02.17 - Die harte Arbeit hat sich gelohnt: Das WARR Hyperloop Team holte sich beim Finale der Hyperloop Pod Competition bei SpaceX in Los Angeles den Preis für den schnellsten Pod. Elon Musk verfolgte die Fahrt der Münchner Kapsel vor Ort. lesen

Wie die Mobilität der Zukunft funktionieren könnte

Mobilitätskonzept

Wie die Mobilität der Zukunft funktionieren könnte

08.03.17 - Italdesign und Airbus haben auf dem 87. Internationalen Auto-Salon in Genf Pop.up vorgestellt, das erste modulare, vollständig elektrische und emissionsfreie Fahrzeugsystem-Konzept, das die Verkehrsüberlastung in überfüllten Metropolen lindern soll. Pop.Up sieht ein modulares System für den multimodalen Transport vor, das Boden- und Luftverkehr vollständig kombiniert. lesen

Chinesischer Highspeed-Zug soll in der Röhre 2900 km/h erreichen

Schweben im Vakuum

Chinesischer Highspeed-Zug soll in der Röhre 2900 km/h erreichen

15.05.14 - Das Prinzip erinnert an die gute alte Rohrpost: Chinesische Wissenschaftler haben einen neuartigen Hochgeschwindigkeitszug entwickelt, der in einer evakuierten Röhre theoretisch 2900 km/h erreichen könnte. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Seit dem Hickhack um den Transrapid in Deutschland bin ich restlos bedient.  lesen
posted am 12.06.2017 um 11:42 von Olaf Barheine

Ich finde die Idee der Hyperloop sehr spannend und technisch sehr ambitioniert. Ich frage mich...  lesen
posted am 12.06.2017 um 10:59 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44727402 / Elektrische Antriebstechnik)