Suchen

E-Bikes Hybridmotorrad mit Allradantrieb

| Autor: Thomas Kuther

Der BMW-Motorradzubehör-Spezialist Wunderlich hat auf der Motorradmesse EICMA in Mailand die weltweit erste BMW R 1200 GS LC mit zusätzlichem Vorderradantrieb präsentiert – mit einem 10 kW starken elektrischen Nabenmotor.

Firmen zum Thema

Die weltweit erste BMW R 1200 GS LC mit elektrischem Vorderradantrieb.
Die weltweit erste BMW R 1200 GS LC mit elektrischem Vorderradantrieb.
(Bild: Wunderlich)

Bereits im vergangenen Jahr trumpfte Wunderlich mit einem 156 PS starken Scrambler-Prototyp auf der Basis einer GS LC auf. „Wir wollen zeigen was geht und Maßstäbe setzen“, resümiert Wunderlich-Geschäftsführer Frank Hoffmann. „Unsere Konzeptfahrzeuge haben mittlerweile Tradition und symbolisieren unser Know-how und unseren Status als Ideenfabrik.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 11 Bildern

10 kW treiben das Vorderrad elektrisch an

Die Wunderlich Hybrid-GS hat einen 10 kW starken elektrischen Vorderrad-Nabenantrieb, der gleich mehrere Vorteile bietet. So verfügt die Großenduro reichlich mehr Vortrieb im Gelände, das angetriebene Vorderrad zieht die GS auch zügig durch die Kurve. „Die Mehrleistung ist im Fahrbetrieb deutlich spürbar“, erläutert Frank Hoffmann. Effizient ist der zusätzliche Antrieb auch. So wird beispielsweise die erzeugte Energie beim Abbremsen der GS genutzt, um die Akkus wieder zu laden.

Rein elektrisch geht's mit 20 km/h dahin

Raffiniertes Detail: Der in der Leistung regelbare Vorderradantrieb kann komplett autark genutzt werden. Rein elektrisch geht es bei abgeschaltetem Verbrennungsmotor mit bis zu 20 km/h voran. Als Rangierhilfe genutzt, erlaubt der Elektromotor sogar eine Rückwärtsfahrt mit 3 km/h. Das ist extrem praktisch, wenn die schwere GS mal wieder am Hang parkt.

Fahrwerksanpassung gleicht das zusätzliche Gewicht aus

Fast alle Veränderungen an der Serien-GS, unter anderem auch die Fahrwerksanpassung zum Ausgleich des zusätzlichen Gewichts, stammen komplett von Wunderlich-Entwicklern. Zur Umsetzung des Elektro-Konzepts haben sie sich zudem das Unternehmen evolt mit ins Boot geholt. Die findigen Italiener gelten als Spezialisten für Elektro-Mobilität auf dem Zweirad und haben einige der elektrischen Komponenten mitentwickelt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43750321)