Serie CompactPCI Plus, Teil 17

Hybrid-Backplanes für CompactPCI & CompactPCI Plus

21.07.2009 | Autor / Redakteur: Andreas Lenkisch, Schroff /

Mit PICMG CompactPCI Plus (CPLUS.0) wird CompactPCI in die Welt der seriellen Interfaces, die auf heutigen Chipsätzen zur Verfügung stehen, überführt. Unter Beibehaltung des CompactPCI-Ecosystems schaffen Hybrid-Systeme nach PICMG 2.30 einen weichen Übergang in die Zukunft.

Dazu wurde für den P2-Steckverbinder eines bestehenden CompactPCI-32-Bit-CPU-(System-)Slots, der bisher für User Defined I/O frei war, ein einheitliches Pinout definiert. Die seriellen Interfaces PCI-Express, USB, SATA und Ethernet (10/100/1000 Base-T) sind dort verfügbar und werden von einer Hybrid-Backplane auf die CompactPCI Plus Steckplätze geführt. Der herkömmliche Hardmetric-P2-Steckverbinder auf der CPU wird durch einen footprint- und steckkompatiblen Steckverbinder von 3M ersetzt (UHM-Steckverbinder).

Die inneren Ground-Schirmbleche zwischen den Reihen und Spalten dieses UHM-Steckverbinders reduzieren sowohl das Übersprechen als auch den Impedanzsprung des herkömmlichen Steckverbinders. Mit diesen Eigenschaften kann der Steckverbinder Signale bis über 5 GBit/s übertragen, was für aktuelle SATA- und PCI-Express-Übertragungsraten ausreichend ist.

Pinout verhindert fehlerhaftes Stecken

Hybrid-Systeme können wie üblich bis zu sieben parallele Peripherie-Slots unterstützen und bis zu vier serielle Peripherie-CompactPCI-Plus-Slots. Die Begrenzung auf vier Slots wird durch die zur Verfügung stehende Anzahl von Kontakten im P2-Steckverbinder vorgegeben. Der CPU-(System-)Slot befindet sich in der Mitte. Das Pinout für den P2-Steckverbinder des System-Slots wurde so definiert, dass fehlerhaftes Stecken, z.B. eine 64-Bit-CPU in einen PICMG 2.30 CPLUS Slot, nicht zu Beschädigungen der beteiligten Boards führt.

Bild 1: Hybrid-Backplane mit 2×4-Slot
Bild 1: Hybrid-Backplane mit 2×4-Slot

Bild 1 zeigt ein Beispiel einer Hybrid-Backplane: die peripheren CPlus-Slots benötigen im Gegensatz zu CompactPCI nur einen relativ kleinen, kostengünstigen Steckverbinder mit sechs Kontaktreihen (Basis-Steckverbinder). Er übernimmt die Stromversorgung und überträgt die Highspeed-Signale PCIe 1x, SATA, USB (2x) und, soweit genutzt, Kontroll- und Steuerleitungen. Für Ethernet wurde ein separater Steckverbinder reserviert, in den ein Mezzanineboard auf der CPU auch direkt, ohne Umweg über das Trägerboard, gesteckt werden kann.

Bild 2: Hybrid-Backplane mit P47-Stecker für CPCI-Netzteile
Bild 2: Hybrid-Backplane mit P47-Stecker für CPCI-Netzteile

Hybrid-Backplanes mit jeweils vier Steckplätzen sind bereits als Standard ab Lager verfügbar. Weitere Hybrid-Backplanes mit unterschiedlicher Anzahl an Steckplätzen und P47-Steckverbinder stehen kurz vor der Markteinführung (Bild 2).

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 305506 / Embedded Boards & PCs)