HMI: Hologramm mit Sound – Star Wars lässt grüßen

| Autor / Redakteur: Stefan Parsch, dpa / Julia Schmidt

Bei der neuen Hologrammtechnik wird ein kleines Kügelchen durch Ultraschallwellen sehr schnell bewegt. Das Kügelchen bildet die Leinwand für Lichtprojektionen, die von verschiedenen Seiten betrachtet werden können.
Bei der neuen Hologrammtechnik wird ein kleines Kügelchen durch Ultraschallwellen sehr schnell bewegt. Das Kügelchen bildet die Leinwand für Lichtprojektionen, die von verschiedenen Seiten betrachtet werden können. (Bild: Eimontas Jankauskis)

Wie bei heutigen Videokonferenzen sind in „Star Wars“-Filmen oftmals Personen zugeschaltet – jedoch als Hologramm. So weit sind die Forscher noch nicht, aber sie können nun mit neuer Technik 3D-Bilder und -Klänge herstellen.

In Science-Fiction-Filmen wie „Star Wars“ sind Hologramme mit Klangwiedergabe völlig normal. Nun hat die reale Wissenschaft einen weiteren Schritt hin zu einem Gerät gemacht, das dreidimensionalen Bilder und ebensolchen Sound erzeugen kann. Dabei wird ein kleines Kügelchen durch Ultraschallwellen sehr schnell bewegt. Das Kügelchen bildet die Leinwand für Lichtprojektionen, die von verschiedenen Seiten betrachtet werden können. Eine Gruppe um Ryuji Hirayama von der University of Sussex in Brighton (Großbritannien) stellt ihre Erfindung im Fachjournal „Nature“ vor.

Der 3D-Bildschirm besteht oben und unten jeweils aus einer Anordnung von 16 mal 16 kleinen Ultraschall-Lautsprechern. Sie erzeugen genug Schalldruck, um einen sehr leichten Gegenstand, ein Polystyrol-Kügelchen, schweben zu lassen.

Durch Veränderungen des Schalldrucks wird das Kügelchen bewegt und zwar sehr schnell: bis zu 8,75 Meter pro Sekunde in senkrechter Richtung und 3,75 Meter in waagerechter Richtung. In einem Volumen, das einem Würfel mit der Kantenlänge zehn Zentimetern entspricht, entsteht dann durch Beleuchtung mit rotem, grünem und blauem Licht ein dreidimensionales und vielfarbiges Bild.

Das System ermöglicht Signale mit einer Frequenz von 40 000 Hertz und damit sehr schnelle Zustandsänderungen. Das menschliche Auge kann Bilder mit einer Frequenz von 18 Hertz nicht mehr einzeln auflösen, sondern nimmt ein durchgehendes bewegtes Bild wahr. Aufgrund der hohen Frequenz des Gerätes kann ein sich schnell bewegendes, einzelnes Kügelchen zur Projektionsfläche werden. Da das Gerät mit Lautsprechern arbeitet, kann es gleichzeitig mit Hilfe einer speziellen Veränderung des Ultraschalls auch Töne erzeugen, etwa einen Countdown zur entsprechenden optischen Anzeige.

Mit ihrem Gerät sprechen die Forscher auch den Tastsinn an, denn das 3D-Bild kann beeinflusst werden, indem man sich ihm mit der Hand nähert. Neben der Nutzung als Erzeuger eines optisch-akustischen Hologramms sehen die Forscher weitere Verwendungsmöglichkeiten für ihre Erfindung: „Unsere Technik bietet Möglichkeiten zur berührungslosen, schnellen Manipulation von Materie mit Anwendungen in der Computertechnik-Herstellung und Biomedizin“, schreiben sie in der Studie. Sie demonstrieren die Technik unter anderem mit einem 3D-Bild von einem Globus. (dpa)

Originalveröffentlichung:

Ryuji Hirayama, Diego Martinez Plasencia, Nobuyuki Masuda & Sriram Subramanian: A volumetric display for visual, tactile and audio presentation using acoustic trapping; Nature volume 575, S.320–323(2019), DOI: 10.1038/s41586-019-1739-5.

Forscher schaffen Hologramme aus Schall

Dreidimensionale Schallwellen

Forscher schaffen Hologramme aus Schall

04.10.16 - Wissenschaflter haben einen Weg gefunden, um Hologramme aus Schallwellen zu erzeugen. Künftig bieten sich für akustische Hologramme viele Möglichkeiten. lesen

5G-Showcase: Ein Hologramm gibt ein Interview

5G-Showcase: Ein Hologramm gibt ein Interview

12.11.18 - Einen 5G-Showcase aus dem Automobilbereich bot kürzlich Mobilfunkbetreiber Vodafone: ein Hologramm-Gespräch im fahrenden Auto. Schauplatz war das 5G Mobility Lab in Aldenhoven. Dort funkt der erste Mobilfunkmast von Vodafone ab sofort in "echtem" 5G. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46233295 / HMI)