Hochsichere Büro-PCs dank dreifach geteiltem Computersystem

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Drei Systeme, ein PC: Durch drei physikalisch getrennte Sicherheitsstufen verspricht HTV mit dem Cyperion einen „maximal datensicheren“ Büro-PC.
Drei Systeme, ein PC: Durch drei physikalisch getrennte Sicherheitsstufen verspricht HTV mit dem Cyperion einen „maximal datensicheren“ Büro-PC. (Bild: HTV Cyperion)

„Maximale Datensicherheit“ verspricht die Büro-PC-Lösung Cyperion 1 von HTV. Drei physikalisch getrennte Sicherheitslevel sollen besten Schutz vor Cyberattacken liefern.

Hackerangriffe und Cyberkriminalität zählen mittlerweile zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Laut Branchenbarometer des Großversicherers „Allianz“ bilden sie mittlerweile sogar die größte Bedrohung für deutsche Firmen, noch vor rechtlichen Veränderungen wie beispielsweise internationale Handelsstreits oder Betriebsunterbrechungen. Darum suchen viele Unternehmen für ihre IT-Systeme und Büro-PCs nach Hochsicherheitslösungen, die sich möglichst leicht umsetzen und handhaben lassen.

Nach sechsjähriger Forschung präsentiert nun HTV Cyperion, ein Tochterunternehmen der HTV Halbleiter-Test & Vertriebs GmbH mit dem Cyperion 1 ein Computersystem, das nach Unternehmensangaben einen maximalen Schutz vor Cyberattacken bietet.

Drei Systeme bilden einen Windows-10-PC

Die für den Büroeinsatz konzipierte, mit drei Intel i7-Prozessoren ausgestattete PC-Lösung nutzt Windows 10 als Betriebssystem und setzt auf ein hardwarebasiertes Hochsicherheitskonzept. Prinzipiell handelt es sich bei dem Cyperion 1 um drei gekapselte Computersysteme, die jeweils einen eigenen Sicherheitslevel bieten. Diese Sicherheitsstufen lassen sich je nach Situation und Ansprüchen des Nutzers on-the-fly wechseln.

Anwender sollen sich somit beispielsweise nach Bedarf frei im Internet bewegen und trotzdem auf demselben Gerät mit hochsensiblen Dateien arbeiten können – bei korrekter Bedienung, versteht sich. Die drei Sicherheitsstufen des 3-in-1-Systems sind wie bei einer Ampel in ein rotes, ein gelbes und ein grünes Level unterteilt. Ein Indikator am Gehäuse zeigt dem Benutzer dabei an, auf welchem Sicherheitslevel er sich gerade bewegt.

Ein Ampelsystem für drei Sicherheitsstufen

Der rote Bereich ist dabei einem Standard-PC gleichzusetzen: Es besteht ein direkter Zugriff auf das Internet, Büroarbeit kann wie bei einem herkömmlichen PC regulär verrichtet werden.

Im gelben Bereich, dem nächsthöheren Sicherheitslevel, ist die Anbindung an ein Firmennetz bzw. Intranet ohne Zugriff auf das Internet vorgesehen. Damit ist die Gefahr von direkten Angriffen aus dem Internet gebannt, da reguläre Schadware, wie beispielsweise Trojaner oder Tools mit Backdoors, über keinen direkten Rückkanal auf das Internet zugreifen können, um Schadware aus dem Netz nachzuladen.

Der grüne Bereich dient der Handhabung hochsensibler Daten. In diesem System kann der PC ausschließlich mit anderen grünen Bereichen von Cyperion-1-Systemen vernetzt werden. Alle in den grünen Bereich übertragenen Daten werden verschlüsselt abgespeichert. Das soll sicherstellen, dass keine Schadware oder Viren den Bereich infizieren können. Anwender können verschlüsselte Daten jederzeit durch Übertragung in den roten oder gelben Bereich wieder entschlüsseln.

Die Übertragung erfolgt dabei nutzerfreundlich per Drag & Drop: Um Daten in ein anderes Systemlevel zu „versenden“, schiebt der Nutzer diese in eine Art hauseigenen „Postausgang“. Mit Hilfe eines externen Handbedienteils, dem sogenannten „Cyperion Switch“, werden die Daten anschließend in den jeweils ausgewählten „Posteingang“ übertragen. Anschließend kann der Anwender diese Dateien in dem entsprechenden Sicherheitsbereich weiter verarbeiten.

Laut HTV sei damit gewährleistet, dass Angestellte sicher und leicht handhabbar mit sensiblen Daten umgehen können. Für exklusive Gruppen, wie beispielsweise Geschäftsführung, Vorstand oder Entwicklungsabteilung, lassen sich laut Angaben von HTV auch auf einfachem Weg eigene hochsichere Teilnetze anlegen, um sensible Daten auch intern vor dem unberechtigtem Zugriff Dritter zu schützen.

Cyberbedrohungen 2020

Cyberbedrohungen 2020

05.12.19 - Mit der zunehmenden Digitalisierung wächst auch die Zahl der Sicherheitsbedrohungen. Was die letzten Jahre gezeigt haben: Cyber-Angriffe werden immer ausgefeilter. Fortinet entwirft Prognosen zur Bedrohungslandschaft im kommenden Jahr und stellt Methoden zur Verteidigung vor. lesen

Wie simulierte Hackerattacken Unternehmen schützen können

Wie simulierte Hackerattacken Unternehmen schützen können

14.11.19 - Cyberattacken können Unternehmen ruinieren. Doch wo befinden sich die Schwachstellen im Netzwerk? Ein Security-Stresstest kann diese aufdecken. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Im Schlußwort der aktuellen Printausgabe der Elektronikpraxis wird übrigens von Clemens Schulz...  lesen
posted am 16.01.2020 um 10:38 von Unregistriert

Klingt ganz spannend. Durch die physikalische Trennung ist ein Übergriff von Schadware sicher...  lesen
posted am 15.01.2020 um 16:21 von Unregistriert

Ist irgendwie clever gemacht, zwar naheliegend, aber sehr kompakt...  lesen
posted am 15.01.2020 um 14:08 von Unregistriert

Das Startmenü von Windows 10 ist auch dreigeteilt. Welch ein Zufall.  lesen
posted am 15.01.2020 um 11:59 von Unregistriert

In der Praxis ist es wohl einfacher, billiger und sicherer, sorglosen Mitarbeitern zum surfen...  lesen
posted am 15.01.2020 um 11:49 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46313745 / Safety & Security)