Gedruckte Elektronik

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Flexible OLED auf SEFAR TCS Planar Substraten , hergestellt im Rolle-zu-Rolle Verfahren von Fraunhofer FEP. Die Methode führt zu einer schnellen Produktion großflächiger OLED-Folien.
Flexible OLED auf SEFAR TCS Planar Substraten , hergestellt im Rolle-zu-Rolle Verfahren von Fraunhofer FEP. Die Methode führt zu einer schnellen Produktion großflächiger OLED-Folien. (Bild: Fraunhofer FEP / Juergen Loesel)

Großflächige OLED-Beleuchtung ist eine attraktive Technologie für verschiedene Anwendungen im Wohn-, Architektur- und Automobilbeleuchtungssegment. Gemeinsam mit der Sefar AG hat das Fraunhofer-Institut FEP hochleitfähige, transparente und flexible Elektrodensubstrate entwickelt und im Rolle-zu-Rolle-Verfahren (R2R) umgesetzt.

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP ist ein führender Forschungs- und Entwicklungspartner für Oberflächentechnologien und organische Elektronik. Gemeinsam mit der Sefar AG, dem führenden Hersteller von Präzisionsgeweben aus Monofilamenten, wurden in einem Gemeinschaftsprojekt neue großflächige, flexible OLED im Rolle-zu-Rolle-Verfahren entwickelt.

OLED-Beleuchtungsanwendungen ermöglichen neue Designformen (großflächig, homogen, flexibel, leicht und dünn) und sind Lichtquellen, die den Bedingungen des natürlichen Lichtes am nächsten kommen und einen geringen Energieverbrauch aufweisen.

„Das neue Elektrodensubstrat SEFAR TCS Planar wird im Rolle-zu-Rolle-Verfahren prozessiert", erklärt Roland Steim, Projektleiter bei Sefar, „Es ist ein folienähnliches Substrat mit einer sehr hohen Leitfähigkeit von bis zu 0,01 Ohm/Quadrat und einer Transparenz von über 87 %. Diese hervorragend hohe Leitfähigkeit ist zurückzuführen auf eingebettete metallische Drähte mit einem Durchmesser von derzeit 40 μm."

Diese Metalldrähte reduzieren Widerstandsverluste im Elektrodensubstrat, die die Konstruktion von großflächigen und homogeneren Beleuchtungslösungen im Vergleich zu herkömmlichen Substraten mit reinem ITO ermöglichen. Darüber hinaus sind die eingebetteten metallischen Drähte robust gegenüber Biegung des Substrates und weniger spröde als dicke ITO Schichten auf Folien. Eine der Herausforderungen bei der Entwicklung von SEFAR TCS Planar war es, die Oberfläche so glatt wie möglich zu bekommen, währenddessen sich Teile der metallischen Drähte, die den elektrischen Kontakt zur OLED bilden, immer noch auf der Oberfläche abzeichnen.

Das Fraunhofer FEP verfügt über umfangreiche Erfahrungen von OLED im Rolle-zu-Rolle-Verfahren und bietet Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen von der Konzeptstudie bis hin zur Musterfertigung im Bereich der R2R-Prozessierung organischer Bauelemente auf flexiblen Substraten für Industriepartner an.

Stefan Mogck, Leiter der Abteilung Rolle-zu-Rolle-Organik-Technologie am Fraunhofer FEP, fasst zusammen: „Wir haben die OLED im Rolle-zu-Rolle-Verfahren im Vakuum auf SEFAR-TCS-Planar-Substraten mit einem speziell entwickelten Trocknungsprozess und auflaminierter Barrierefolie hergestellt. Insgesamt wurden die OLED auf 10 m Länge und 30 cm Breite abgeschieden, wobei die Größe einer einzelnen OLED 250 cm2 ist."

Modulare OLED-Leuchtenfamilie komplett aus Glas

Allgemeinbeleuchtung

Modulare OLED-Leuchtenfamilie komplett aus Glas

05.04.17 - Ein warmes und gleichmäßiges Licht und eine flache Bauform: Das sind die großen Vorteile der OLED. Ein Frankfurter Unternehmen hat mit der OMLED One eine Leuchtenserie entwickelt, die komplett aus Glas ist und in Deutschland gefertigt wird. lesen

Gedruckte Elektronik findet den Weg in immer mehr Produkte

Fachmesse LOPEC

Gedruckte Elektronik findet den Weg in immer mehr Produkte

29.03.17 - Die aktuelle Roadmap des Verbandes OE-A zeigt vielfältige Anwendungsbeispiele sowie die künftigen Herausforderungen für die organische und gedruckte Elektronik auf. lesen

Entscheidender Schritt zur Kommerzialisierung organischer Elektronik

TREASORES

Entscheidender Schritt zur Kommerzialisierung organischer Elektronik

10.03.16 - Wichtigstes Ergebnis des erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt TREASORES ist die Entwicklung von transparenten und flexiblen Elektroden und Barrierematerialien, die dieses Jahr kommerziell erhältlich sein sollen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44764760 / LED & Optoelektronik)