Suchen

Hochfrequenz-Prüftechnik für 5G

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Die hochfrequenten Signale beim Mobilfunkstandard 5G müssen zuverlässig übertragen werden. Sei es bis 6 GHz oder bei Frequenzen bis 28 GHz und darüber hinaus. Worauf bei der Prüftechnik zu achten ist.

Firmen zum Thema

Ingun bietet speziell für Hochfrequenz-Bauteile und -Komponenten seine Prüftechnik an. Zielmärkte sind Automotive, Mobilfunk und Industrieautomation.
Ingun bietet speziell für Hochfrequenz-Bauteile und -Komponenten seine Prüftechnik an. Zielmärkte sind Automotive, Mobilfunk und Industrieautomation.
(Bild: Ingun)

Wenn mit der Mobilfunk-Technik 5G große Datenmengen und hochfrequenter Signale übertragen werden sollen, dann setzt das eine leistungsfähige Prüftechnik voraus. Schließlich soll mit 5G nicht nur Endanwender ein besseres Nutzer-Erlebnis an PC und Smartphone haben; es bildet auch die Basis für die weitere Evolution des Automobils, Industrie 4.0 sowie IoT – ein höherer Grad der Vernetzung entsteht, der verschiedene Lebensbereiche miteinander verbindet und neue digitale Geschäftsmodelle ermöglicht.

Als ein Unternehmen für Prüftechnik bietet Ingun dank seiner Expertise in der Hochfrequenztechnik Prüfmittel, um zuverlässig elektronische Bauteile und Komponenten für Automotive, Mobilfunk (sowohl Endgeräte als auch Infrastruktur wie Antennen und Basisstationen) und Industrieautomation zu testen. Zum Standardportfolio gehören Prüfmittel für den unteren Frequenzbereich bis 6 GHz. Für höhere Frequenzen bis 28 GHz und darüber erarbeiten die Experten individuelle Applikationen gemeinsam mit den Kunden.

Bildergalerie

Stabile Kontaktierung des Prüflings

Die Hochfrequenz(HF)-Kontaktstifte zeichnen sich aus durch ihre Passgenauigkeit für eine verlässlich stabile Kontaktierung des Prüflings aus. Sie bieten den Prüfingenieuren eine hohe Performance bei hohen Datenraten sowie maximale Signalqualität auch im Grenzbereich. Das umfassende Portfolio wird ergänzt durch die Entwicklung von – auch sehr kompakten – individuellen Prüflösungen.

Dank Übertragungsraten von 10 GBit/s und mehr sowie verringerter Latenzzeit schafft 5G die Voraussetzungen für umfassendes Infotainment im Fahrzeug und automatisierte Fahrfunktionen bis hin zum autonomen Fahren. Dabei entstehen große Mengen an Daten, die im Fahrzeug schnell und robust übertragen werden müssen. Hier kommt es vor allem auf die Steckverbinderprüfung an:

  • Differentiale Hochfrequenz-Kontaktstiftserien HFS-802 und HFS-819 lassen sich H-MTD und HSD-Steckverbinder für hohe Datenraten prüfen. Durch die frei bewegliche Lagerung der Hochfrequenzstifte und verbesserter Schwimmung wird die Ausrichtung am zu prüfenden Steckverbinder optimiert.
  • Die Serie HFS-807 überzeugt bei Hochfrequenz-Performance beim Prüfen von Mini-FAKRA-Steckverbindern, die als Nachfolger der FAKRA-Serien auf den Markt gekommen sind. Die koaxialen Steckverbinder können modular aufgebaut sein: als Single-, Double- oder Quad-Gehäuse.

Mit den Prüfwerkzeugen lassen sich nicht nur sichere Datenübertragungen vom und zum Smartphone garantieren, sondern es wird garantiert, dass Basisstationen und weiteres Mobilfunkequipment effizient im Dauerbetrieb arbeitet.

  • Der HFS-856 ist ein Hochfrequenzstift für Messtechnik, Mobilfunk und PCBs bis 12 GHz, der per Flansch montiert werden kann und über ein stabiles SMA-Kabelinterface verfügt.
  • HFS-801 ist ein spezieller Kontaktstift für Basisstation-Equipment, der über ein SK-Kabelinterface verfügt und vor allem bei mittleren Frequenzen eine gute Performance bietet.

Mit neuentwickelten Kontaktstiften seht der Hersteller auch oftmals einen Standard am Markt: Dazu gehören besonders performante, universelle und variable Entwicklungen für Automotive und Unterhaltungselektronik:

  • Mit dem HFS-511 lassen sich neuartige „Board-to-Board-Konnektoren“ bei bis zu 20 GHz prüfen. Während die Schirmung die Einflüsse auf das Signal reduziert, erreicht die zweistufige Zentrierung (erst außen, dann innen) eine besonders hohe Passgenauigkeit.
  • Der HFS-890 ist ein Hochfrequenzstift für stabile Kontaktierungen von Leiterplatten auf engstem Raum. Er wird durch das High-End-Interface SMPM angeschlossen und sorgt für stabile Performance bis zur maximalen Frequenz der Konnektoren.

(ID:46743580)