ADAS Hochauflösender 77-GHz-Radarsensor detektiert weit entfernte Objekte

Der Radarsensor AWR2944 von Texas Instruments vermeidet Kollisionen, indem er Objekte sehr schnell detektiert, tote Winkel überwacht effizienten Durchfahren von Kreuzungen und Kurven ermöglicht.

Firmen zum Thema

Vermeidet Kollisionen: Ein hochauflösender 77-GHz-Radarsensor sorgt für eine präzisere Überwachung toter Winkel und ein effizientes Durchfahren von Kreuzungen und Kurven.
Vermeidet Kollisionen: Ein hochauflösender 77-GHz-Radarsensor sorgt für eine präzisere Überwachung toter Winkel und ein effizientes Durchfahren von Kreuzungen und Kurven.
(Bild: Texas Instruments)

„Fahrstreifenwechsel und das Durchfahren enger Kurven ergeben derzeit die komplexesten Design-Herausforderungen für unsere Kunden“, sagt Yariv Raveh, für Millimeterwellen-Radar zuständiger Manager bei TI. „Um die Fahrsicherheit zu erhöhen, müssen Fahrassistenzsysteme enorme Datenmengen schnell und präzise verarbeiten und klar mit dem Fahrer kommunizieren.“

Nach Angaben der US-amerikanischen Federal Highway Administration geschehen mehr als 50 Prozent der Unfälle mit Toten und Verletzten an Kreuzungen oder in deren Nähe*. Mit dem Inkrafttreten der neuen Sicherheitsanforderungen für Kraftfahrzeuge gemäß Regelung Nr. 79 der Vereinten Nationen und den aktualisierten NCAP-Normen (New Car Assessment Program) müssen Automobilhersteller ihre Lenksysteme für die Unterstützung von Fahrassistenzsystemen und automatisierten Fahrfunktionen aufrüsten. Mehr über die neuesten Sicherheitsanforderungen erfahren Sie in dem Fachartikel „What ADAS engineers need to know about the new NCAP requirements for radar” .

Höhere Auflösung mit vier Sendern

Der 77-GHz-Radarsensor AWR2944 kann Automobilherstellern bei der Erfüllung dieser Sicherheitsvorschriften helfen und bringt hierfür eine hohe Hf-Performance mit, verbunden mit rund 30 Prozent weniger Platzbedarf als heutige Radarsensoren.

Der AWR2944 kommt dank der Integration eines vierten Senders auf eine um 33 Prozent höhere Auflösung als existierende Radarsensoren, sodass die Fahrzeuge etwaige Hindernisse deutlicher erkennen und Zusammenstöße vermeiden können. Die besondere, durch eine DDMA-basierte Signalverarbeitung (Doppler Division Multiple Access) unterstützte Hardware des neuen Sensors verbessert überdies die Fähigkeit zur Detektierung entgegenkommender Fahrzeuge in bis zu 40 Prozent größerer Entfernung.

Fahrzeuge nehmen ihre Umgebung besser wahr

Die ADAS-Lösungen von TI ermöglichen die Entwicklung von Fahrzeugen, die ihre Umgebung besser wahrnehmen können. Bei diesen Lösungen handelt es sich um leistungsfähige, integrierte System-on-Chip-Radarsensoren und hocheffiziente Edge-KI-Prozessoren sowie um Automotive-qualifizierte Power-Management-ICs (PMICs) wie den rauscharmen Multi-Rail-PMIC LP87745-Q1 für monolithische Mikrowellen-Prozessoren. Mehr über die neuesten Innovationen im Bereich der ADAS-Technologie ist in dem Blogbeitrag „Fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme: Die Technologie für mehr Fahrzeugsicherheit“ nachzulesen.

„In Kurven hineinzublicken, zählt seit jeher zu den Herausforderungen für autonome und semi-autonome Fahrzeuge. Hierfür lässt sich qualitativ hochwertige, erstklassige ADAS-Technologie entwickeln, die zu einer verbesserten Fahrzeugwahrnehmung beiträgt“, erklärt Curt Moore, Manager für Jacinto™-Prozessoren bei TI. „Wenn es um das automatisierte Parken und Fahren geht, ebnet die Steigerung der Sichtweite mit Bausteinen wie dem AWR2944, sowie die Verwendung unserer Jacinto-Prozessoren zur nahtlosen Verarbeitung der damit erfassten Daten den Weg zu einer verbesserten Umfeldwahrnehmung sowie zu mehr Sicherheit.“

Lösungen über die gesamte Flotte skalierbar

Von der Unterstützung der Airbag-Auslösung bis zur Fahrzeug-Elektrifizierung nach dem neuesten Stand der Technik kann TI auf eine tief verwurzelte, über 40 Jahre gewachsene Innovations-Historie im Bereich der Automobiltechnik verweisen. Überdies bietet die von TI gebotene Softwarekompatibilität den Automobilherstellern die Möglichkeit zur Skalierung ihrer Lösungen über ihre gesamte Flotte. Die umfangreichen Support- und Designressourcen umfassen technische Inhalte, Evaluierungsmodule und praxisorientierte Anwendungsbeispiele, die das ADAS-Design einfacher machen. Mit Blick auf die Zukunft vertritt TI die Auffassung, dass die Zusammenarbeit zwischen Halbleiter-Zulieferern, Systementwicklern und Automobilherstellern unerlässlich ist, um die Markteinführungszeit zu verkürzen und die sich ständig weiterentwickelnden Vorschriften zu erfüllen.

Gehäuse und Verfügbarkeit

Als Starthilfe für ihre Designs können Automobilhersteller das Evaluierungsmodul AWR2944EVM für den AWR2944 auf TI.com bestellen.

* United States Department of Transportation, Federal Highway Administration, “Intersection Safety”,(26 August 2021),.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47918623)