Hologramm-Materialien

Hochaufgelöste Holografie für den Massenmarkt

| Redakteur: Hendrik Härter

Mit einem Messverfahren auf Basis von fotopolymerbasierten Hologramm-Materialien lassen sich holografische Abbildungen qualitativ und quantitativ analysieren.
Mit einem Messverfahren auf Basis von fotopolymerbasierten Hologramm-Materialien lassen sich holografische Abbildungen qualitativ und quantitativ analysieren. (i-sft)

Mit einer speziellen Prüftechnik ist es möglich, noch während der Herstellung die quantitativen Charakteristika eines Hologramms aus Sicht des Nutzers zu ermitteln.

Ein Messverfahren, um fotopolymerbasierte Hologramm-Materialien zu prüfen, hat i-sft zusammen mit Bayer MaterialScience entwickelt. Mit dem Fotopolymer-Film Bayfol HX von Bayer lässt sich die volumetrische High-Resolutoion-Holografie in den Massenmarkt überführen.

Der Fotopolymer-Film ermöglicht es, 3-D-Bilder in Farbe wiederzugeben und bietet dabei eine exakte Lichtkontrolle. Angeboten werden kundenspezifische konfektionierte Filmrollen bis zu einer Breite von 1600 Millimeter. Vermarktet wird das Material im Rahmen von Entwicklungsprojekten, für die Bayer MaterialScience den gesamten Prozess von der Fotopolymer-Herstellung über die Laseraufzeichnung bis zur Filmentwicklung anbietet.

Charakteristika eines Hologramms

Die von i-sft vorgestellte Prüftechnik prüft bereits bei der Herstellung gleichzeitig mehrere quantitative Charakteristika von Hologrammen. Darunter Helligkeitsverteilung, Farbwiedergabe, Dispersion und Farbverschiebung, jeweils über relevante Raum-Winkel und für beliebige Schnittflächen der virtuellen Abbildung.

Zusätzlich können optische Eigenschaften wie Farbmischung und Farbübersprechen in der sogenannten Eyebox, also im Sichtfeld eines Hologramm-Betrachters, analysiert und verifiziert werden. Das gibt Aufschlüsse über die Qualität des erzeugten Bildes aus Sicht des Nutzers. Das Verfahren erlaubt es, eine automatisierte In-Line-Prüfung von gedruckten Hologrammen bei reproduzierbarer Toleranz zu realisieren.

Mit dem Prozess eröffnen die beiden Partner ihren Kunden einen Einstieg in den wachsenden Markt für holografische optische Lösungen. Ein Beispiel sind 3-D-Displays. Eine Studie des Forschungsinstituts MarketsandMarkets prognostiziert für die Jahre 2014 bis 2020 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 30,23 Prozent. Damit würde im Jahr 2020 ein weltweites Marktvolumen von 3,57 Mrd. US-Dollar erreicht.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43206766 / HMI)