Kontakte Herausforderungen bei massiv gedrehten Crimp-Kontakten

Autor / Redakteur: Mario Trost * / Kristin Rinortner

In vielen Anwendungen haben sich Crimp-Kontakte millionenfach bewährt. Wir geben einen Überblick zum Stand der Technik und zeigen die aktuellen Herausforderungen für einen fachgerechten Crimp auf.

Firmen zum Thema

Steckverbinder können immer mehr: Dazu müssen die Crimp-Kontakte sorgfältig verarbeitet werden.
Steckverbinder können immer mehr: Dazu müssen die Crimp-Kontakte sorgfältig verarbeitet werden.
(Bilder: Phoenix Contact)

Die Konstruktion – und daraus resultierende Verarbeitung – massiv gedrehter Crimp-Kontakte stellt Entwickler und Anwender vor große Herausforderungen.

Da neue modulare Steckverbinder – auch im Hinblick auf Industrie 4.0 – immer komplexere Aufgaben bewältigen sowie immer mehr Daten, Signale und Leistung übertragen müssen, werden Crimp-Verbindungen aufgrund ihrer schnellen Verarbeitung immer wichtiger. Nur die prozesssichere Verarbeitung massiv gedrehter Kontakte ermöglicht die störungsfreie Funktion des Steckverbinders.

Bildergalerie

In vielen Applikationsbereichen haben sich Crimp-Verbindungen millionenfach bewährt. Unterteilt werden die zahlreichen Varianten und Ausführungen in zwei Hauptgruppen: offene und geschlossene Kontakte. Die massiv gedrehten Kontakte werden als geschlossen, die gestanzten und gerollten als offen bezeichnet.

Dauerhaft zuverlässige Verbindung

In der elektrischen Installation fallen Crimp-Verbindungen unter den Oberbegriff „lötfreie elektrische Verbindungen“. Leistungsumfang und Prüfvorgaben werden in der europäischen Norm DIN EN 60352-2 beschrieben. Crimpen ist dabei ein Fügeverfahren, das dauerhaft einen oder mehrere Leiter mit einem Kontakt verbindet. Ein abisolierter Leiter wird in die Crimp-Zone des Kontaktes eingefügt und durch einen definierten Pressvorgang verbunden. Daraus entsteht eine dauerhafte nicht lösbare und zuverlässige Verbindung.

Die wichtigsten Merkmale der Crimp-Verbindung sind eine reproduzierbare Qualität, eine hohe Vibrations- und Zugfestigkeit, eine hohe Leitfähigkeit sowie ein besonders niedriger Durchgangswiderstand. Für die normgerechte Crimp-Verbindung müssen der Querschnitt der Litze, der Crimp-Kontakt, das Crimp-Werkzeug sowie die Werkzeugeinstellung gut aufeinander abgestimmt sein. Auch die Auswahl des Crimp-Profils hängt von verschiedenen Parametern ab: dem Verbinder oder Crimp-Kontakt, der gültigen Norm sowie dem spezifischen Steckverbindertyp.

(ID:44289178)