Aufbruch 2022 Handlungs- und lieferfähig auch während der Pandemie

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Die Corona-Pandemie stellt die Bevölkerung und die Wirtschaft vor große Herausforderungen. Wie CTX Thermal Solutions diese gemeistert hat, verrät Geschäftsführer Wilfried Schmitz.

Firmen zum Thema

Wilfried Schmitz: Geschäftsführer der CTX Thermal Solutions GmbH in Nettetal.
Wilfried Schmitz: Geschäftsführer der CTX Thermal Solutions GmbH in Nettetal.
(Bild: CTX Thermal Solutions)

Wir haben rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der Pandemie auf unser Unternehmen, unsere Mitarbeiter und unsere Kunden, Lieferanten und Dienstleister auf ein Minimum zu reduzieren.

Die Gesundheit unserer Mitarbeiter stand für uns immer an erster Stelle, daher haben wir umfangreiche Vorsorge- und Schutzmaßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos eingeführt. Unsere Mitarbeiter waren von Beginn an aufgefordert, eigenverantwortlich die AHAL-Regeln zu befolgen. Dazu werden kostenlos Schutzmasken und Desinfektionsmittelspender bereitgestellt. Seit Anfang April diesen Jahres werden den Mitarbeitern kostenlos wöchentlich zwei Selbsttests ausgehändigt, mit der Anweisung, diese zu Hause vor Arbeitsbeginn durchzuführen, um Kontakte mit positiv Getesteten im Betrieb auszuschließen. Seit Mitte Mai haben die Mitarbeiter zweimal wöchentlich die Möglichkeit, auf dem firmeneigenen Parkplatz in einer Mobilen Teststelle kostenlos einen Schnelltest (Bürgertest) durchzuführen. Anfang Juni hat CTX der Belegschaft ein freiwilliges Impfangebot unterbreitet, wodurch impfwillige, noch ungeimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon Mitte Juni durch den Betriebsarztservice in Viersen geimpft wurden.

Gegenseitige Ansteckungsgefahr zu minimieren

Wir haben auch dafür gesorgt, dass unsere Mitarbeiter möglichst wenig Kontakt untereinander haben, um die gegenseitige Ansteckungsgefahr zu minimieren. In unserem Lager und in unserer Logistikabteilung wurde dazu ein Zwei-Schicht-System eingeführt. Die Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb, Auftragsbearbeitung und Qualitätsmanagement sind je zur Hälfte im Home Office tätig.

Darüber hinaus haben wir den persönlichen Kontakt zu Lieferanten, Kunden und Dienstleistern extrem reduziert. Die wenigen Besucher mussten sich registrieren und die AHA-Regeln befolgen, wobei wir natürlich Schutzmasken und Desinfektionsmittel bereitgestellt haben.

Lieferanforderungen der Kunden erfüllt

Während der Corona-Pandemie haben wir trotz der widrigen Umstände durch umsichtiges Handeln die Lieferanforderungen unserer Kunden weitestgehend erfüllt. Unser Logistik-Konzept und unsere strategische Logistikplanung, umfangreiche Lagerhaltung und relativ stabile Lieferketten gewährleisten weiterhin unsere Lieferfähigkeit in bestmöglicher Geschwindigkeit und Qualität. Neben der Pufferung in unserem Lager in Nettetal/Nordrhein-Westfalen, über Konsignations-Lager bei unseren Kunden, bis zu Speditions- und Next-Day-Lieferungen finden wir immer individuelle Lösungen für die unterschiedlichsten Kundenanforderungen.

Auf unseren Service und unsere Beratung konnten sich unsere Kunden und Lieferanten auch in diesen schwierigen Zeiten verlassen. Wir standen weiterhin für Informationen und Fragen zur Verfügung, wenn auch überwiegend per E-Mail und Telefon-/Webkonferenz, da ein persönliches Treffen nur sehr selten zustande kam. Dazu haben wir extra für alle Mitarbeiter MS Teams eingerichtet und auch bei der Hardware aufgerüstet.

Wir von CTX haben die Herausforderungen der Corona-Pandemie aufgrund der verschiedenen Maßnahmen verhältnismäßig gut gemeistert. Wir haben aus dieser ungewöhnlichen Situation verschiedene Erkenntnisse und Erfahrungen gewonnen, die uns sicherlich helfen werden, auf künftige Herausforderungen ähnlicher Art noch besser reagieren zu können.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47536929)