Suchen

Magnetsensoren Halleffekt-Schalter für das IoT

Redakteur: Kristin Rinortner

Silicon Labs bringt eigenen Angaben zufolge mit einem Magnetsensorportfolio, das eine gute Energieeffizienz, Empfindlichkeit, flexible I2C-Konfiguration, eine eingebaute Manipulationserkennung sowie eine Temperaturerfassung bietet, die Halleffekt-Sensorik ins 21. Jahrhundert.

Firmen zum Thema

(Bild: SiLabs)

Die Magnetsensoren der Reihe Si72xx von Silicon Labs übertreffen laut Hersteller Reed-Schalter und herkömmliche Halleffekt-Bausteine bei vielen Anwendungen in der Steuer- und Regeltechnik sowie in der Lageerfassung.

Die Magnetsensoren bieten eine Halbleiterzuverlässigkeit für Weiße Ware, Durchflussmesser, schnurlose Elektrowerkzeuge, Rad- und Drehregler für die Consumer-Elektronik, für industrielle Warnmelder, für die Motorregelung sowie für den Einsatz zur Sicherung von Türen und Fenstern. Sie sind für Kraftfahrzeuganwendungen AEC-Q100-qualifiziert und für industrielle Umgebungen ausgelegt.

Der Ruhestrom liegt unter 100 nA. Der Stromverbrauch wird mit weniger als 400 nA bei einer Abtastrate von 5 Hz angegeben. Durch die gute Empfindlichkeit der Sensoren (<1,1 mT BOP, <30 µT Effektivwert-Rauschen, <0,1% Linearität und Bereiche von 20 mT/200 mT) können Entwickler die Größe ihrer Schaltungen um 50 bis 80% verringern oder den Empfindlichkeitsbereich um das Doppelte oder mehr erweitern.

(ID:44881430)