E-Mobilität: Japans erstes vollständig batteriebetriebenes Schiff

26.08.2019

Japans erstes emissionsfreies Passagierschiff e-Oshima fährt mit industriellen Lithium-Ionen-Batterien von GS YUASA und nutzt die Speicherbatterien als einzige Energiequelle.

Das moderne 340-Tonnen-Schiff nutzt die Batterien für seinen Antrieb sowie für den gesamten zusätzlichen Strom, der während des Betriebs erforderlich ist.

 

Über das Schiff:

  • 35 Meter lange Passagierfähre
  • gebaut von der Oshima Shipbuilding Co. Ltd
  • fährt auf dem Meer und ist die erste ihrer Art in Japan
  • emissionsfrei, geräusch- und vibrationsarm
  • verfügt über einen Kollisionsschutz
  • kann 50 Personen, einen großen Bus und vier Autos aufnehmen.

 

Aufgaben der Hochleistungsbatterien:

Die Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterien LIM50EN-12 von GS YUASA (ca. 600 kWh) sind nicht nur für den Antrieb zuständig, sondern dienen auch als Energielieferant für die Kommunikation, Navigation, Funkgeräte und Klimaanlagen. Eine wichtige Rolle spielen sie hier bei der automatischen Navigationsfunktion der Fähre.

In etwa zweieinhalb Stunden lassen sich die Batterien des Schiffs vollständig aufladen, wobei das Batteriemanagementsystem die Batterien mehrfach redundant schützt. Die Lithium-Ionen-Zellen von GS YUASA sind optimal auf einen Schiffsbetrieb ausgelegt, der ein hocheffizientes Laden und Entladen erfordert: Sie zeichnen sich durch eine hohe Energiedichte und Zuverlässigkeit sowie eine lange Lebensdauer aus.

Anwendungsbereiche:

Die LIM50EN-12-Batterien kommen in diversen Spezialanwendungen wie Unterseebooten, der Internationalen Raumstation und der hochmodernen Boeing 787 Dreamliner zum Einsatz.

Zudem eignen sie sich für verschiedene industrielle Anwendungen, wie die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), industrielle Hochenergiesysteme, Energiespeicher, Smart Grids und AGVs. Je nach Applikation arbeitet GS YUASA mit dem Kunden an einer individuellen Lösung für sein Projekt.