GS YUASA baut eine der weltweit größten Batteriespeicheranlagen

06.12.2018

GS YUASA Corporation hat den Auftrag für ein Projekt zum Aufbau einer der weltweit größten Hochkapazitäts-Batteriespeicheranlagen in Japan erhalten.

Der Bau einer der weltweit größten Hochkapazitäts-Batteriespeicheranlagen [1] ist Teil eines Projekts der North Hokkaido Wind Energy Transmission Corporation zur Entwicklung eines Übertragungsnetzes für die Windenergieerzeugung.

Die Installierung der Batteriespeicheranlage an der Kita Toyotomi Substation in Toyotomi-cho, Hokkaido, Japan mit einer Leistung von 240MW und einer Kapazität von 720MWh, die umgerechnet 45.000 Elektrofahrzeuge versorgen könnte, beginnt im Fiskaljahr 2020. Die Inbetriebnahme ist für 2022 geplant.

Bei diesem Projekt kommen die LIM50EN Lithium-Ionen-Zellen von GS YUASA zum Einsatz, die in Modulen verbaut sind. Eine Zelle hat eine Nennspannung von 3,7V, erreicht eine maximale Entladerate von 6C und lässt sich dauerhaft mit 4C entladen. Zudem verfügt sie über eine hohe Zyklenanzahl von 11.000 Lade-/Entladezyklen bei einer Entladetiefe (DOD) von 50%.

Die Batteriespeicheranlage soll zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen sowie den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen Rechnung tragen, die im Rahmen globaler Problemlösungen u. a. eine saubere Energie für alle anstreben. Da der weltweite Energiebedarf mit dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum steigt, bedarf es eines verstärkten Einsatzes erneuerbarer Energien anstelle von fossilen Brennstoffen. Die Einführung von Batteriesystemen zur Stabilisierung der Ausgangsschwankungen trägt hier einen wesentlichen Anteil zur effektiven Nutzung der Energie bei, die durch Windkraft und Sonnenenergie erzeugt wird. Auch künftig will GS YUASA an der Verbreitung erneuerbarer Energien im Hinblick auf eine nachhaltige Gesellschaft mitwirken.

Eigenschaften der Lithium-Ionen-Batterien:

  1. Erlauben eine kompakte Batteriespeicheranlage mit langer Lebensdauer.
  2. Ermöglichen ein optimales SOC-Management, was für den Ausgleich von Ausgangsschwankungen entscheidend ist. (SOC = State of Charge, Ladezustand. Die Kapazität bei voller Ladung beträgt 100%).
  3. Erzielen Energieeinsparungen bei der Klimatisierung durch die Steuerung der beim Laden und Entladen erzeugten Wärme.
  4. Reduzieren die Ausfallrate und die Anzahl der Ersatzteile signifikant, indem eine Modulstruktur ohne Lüfter zum Einsatz kommt.
  5. Kompatibel mit Räumen, die den Brandschutzverordnungen entsprechen.
 

[1] Basierend auf Forschungsergebnissen von GS YUASA vom 31. August 2018.