Suchen

Grafikdisplay mit vier verschiedenen LED-Beleuchtungsoptionen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Die Displays der Produktfamilie DOG von Electronic Assembly wurde um eine mehrfarbige Beleuchtung erweitert. Die Signalfarben lassen sich mischen und umschalten.

Firmen zum Thema

Die Grafikdisplays des Typs DOG von Electronic Assembly lassen sich zwei und dreifarbig mischen. Das Weiß wird durch eine separate LED erzeugt.
Die Grafikdisplays des Typs DOG von Electronic Assembly lassen sich zwei und dreifarbig mischen. Das Weiß wird durch eine separate LED erzeugt.
(Bild: Electronic Assembly)

Die Display-Bausteine der Serie DOGM240-6 von Electronic Assembly bieten 240 x 64 Bildpunkte und stellen acht Zeilen zu je 40 Zeichen oder auch vier Zeilen mit je 20 Zeichen in Großdarstellung dar. Im Vollgrafikmodus sind beliebig gemischte Text- und Bilddarstellungen möglich. Die Bausteine enthalten einen Controller des Typs UC1611s; auch das Grafik-RAM ist integriert. Für eine kontrastreiche Darstellung sorgt eine LCD-Supertwist oder FSTN-Anzeige. Zur Auswahl stehen vier LED-Beleuchtungsoptionen: Amber, Weiß, zweifarbig Grün/Rot sowie dreifarbig Weiß/Rot/Grün. Letztere eignet sich insbesondere, um auf einen Blick den Anlagenzustand zu signalisieren: Weiß = Normalzustand, Rot = Fehler, Grün = Setup OK. Die Farbe Weiß wird nicht gemischt, sondern durch separate LEDs erzeugt. Dadurch ist die Beleuchtung besonders hell und neutral weiß.

Für den Betrieb reicht eine Spannungsversorgung mit 2,7 bis 3,3 V aus. Die Stromaufnahme beträgt typisch 500 µA; für die optionale LED-Beleuchtung sind weitere 10 bis 150 mA vorzusehen. Für die Ansteuerung der Bausteine können Kunden zwischen 3-Wire-SPI, 4-Wire-SPI und I²C wählen.

(ID:45112794)