Edge-Computing Google Cloud: Keysight Technologies unterstützt bei 5G-Diensten

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Mit dem Mobilfunkstandard 5G können Anwender Daten schneller von der Edge in die Cloud übertragen. Seit 2020 bietet Google Cloud eine Partnerinitiative an. Jetzt ist Keysight Technologies beigetreten.

Firmen zum Thema

Daten an der Edge: Keysight ist der Partner-Inititative von Google Cloud beigetreten.
Daten an der Edge: Keysight ist der Partner-Inititative von Google Cloud beigetreten.
(Bild: Gerd Altmann / Pixabay )

Wenn Firmen und Unternehmen Daten aus der industriellen Produktion sammeln, dann spielt das sogenannte Edge-Computing eine wichtige Rolle. Hier werden nicht nur die Daten vorverarbeitet, sondern auch gleich in die Cloud übertragen. Mit dem Mobilfunkstandard 5G steht mehr Bandbreite dank neuer Frequenzen bereit und auch die Latenz ist niedrig. Google bietet mit seinen Cloud-Diensten für Nutzer die Möglichkeit, Daten auf deren Server zu speichern.

2020 hatte Google eine Partnerinitiative gegründet: Mit den anfangs 30 Partnern will Google die unterschiedlichen Lösungen seiner Partner an die Netzwerk-Edge bringen. Zum Start waren es mehr als 200 Lösungen für die Edge, die auf der Google-Cloud bereitgestellt worden sind.

Die Partner von Google kommen dabei aus ganz unterschiedlichen Branchen: Einzelhandel, Medien- und Unterhaltung und der Fertigungsindustrie. Sie alle verfolgen das Ziel, die gesammelten Daten an der Edge zu verwalten. Das sind Daten aus vernetzten Maschinen in der Fertigung oder um vernetzte Fahrzeugflotten zu verwalten.

Keysight als Partner von Google Cloud

Einer dieser Partner ist Keysight Technologies, der sich jetzt der Partnerinitiative von Google Cloud angeschlossen hat. Hintergrund: Viele Mobilfunkbetreiber nutzen das Cloud- und Edge-Computing. Sie verbinden beispielsweise eine Produktionsstraße per 5G-Hochgeschwindigkeits-Mobilfunk mit der Cloud. Damit wird ein geschlossene Infrastruktur geschaffen, die von der Edge bis zur Recheneinheit (Core) reicht.

Mithilfe des Know-hows von Keysight „unterstützen wir drahtlose und drahtgebundene Techniken und ermöglichen es Hyperscalern und Mobilfunkbetreibern, einheitliche, heterogene Netzwerke zu schaffen“, erzählt Scott Bryden, Vice President der Operator Industry Solutions Group von Keysight.

Telekommunikationsunternehmen verlagern den Netz- und Anwendungsbetrieb auf Cloud-native, containerbasierte Anwendungen. Eine Implementierung mit 5G im Standalone-Modus zusammen mit handelsüblicher Hardware sowie mit offenen Standardschnittstellen beschleunigt die Virtualisierung von RAN-Architekturen und Netzwerk-Slicing-Technologie.

(ID:47607832)