Gigabit-TSN: System-on-Module mit neuem Sitara-Prozessor von TI

Redakteur: Michael Eckstein

Als einer der ersten Hersteller hat Phytec ein System-on-Module samt Entwicklungskit vorgestellt, das auf der neuen AM65x-Prozessorserie „Sitara“ von Texas Instruments basiert. Diese ist für die schnelle Echtzeitkommunikation in kritischen Umgebungen ausgelegt, etwa in industriellen Fertigungsanlagen.

Firmen zum Thema

Verbindung: Die neuen phyCORE-System-on-Modules von Phytec ermöglichen zuverlässige TSN-Kommunikation.
Verbindung: Die neuen phyCORE-System-on-Modules von Phytec ermöglichen zuverlässige TSN-Kommunikation.
(Bild: Phytec)

Das System-on-Module (SOM) phyCORE-AM65x von Phytec stellt mithilfe der Secure-Boot-Funktion des TI-Chips sicher, dass das Modul ausschließlich zertifizierte Firmware lädt. Es ist mit Schnittstellen für die industrielle Multiprotokoll-Kommunikation mit sehr hohen Datenraten im Gigabitbereich ausgestattet. So gerüstet eignet sich das Phytec-Modul für sicherheits- und zeitkritische Anwendungen wie Time Sensitive Networking (TSN) in industriellen Kommunikations- und Automatisierungssystemen und Edge Computing-Applikationen, die ausfallsicher arbeiten müssen.

Der Sitara-Chip auf dem phyCORE-Modul verfügt über vier ARM Cortex-A53-Prozessorkerne, die strikt getrennt voneinander unterschiedliche Programme ausführen können. Dem Hauptprozessor steht noch ein ARM Cortex-R5F-Mikrocontroller als Subsystem zur Seite.

Ausgelegt für hohe Zuverlässigkeit

Darüber hinaus kümmern sich insgesamt sechs Gigabit-Industrial-Communication-Interfaces (PRU-ICSSG) allein um die Kommunikationsaufgaben. Sie stellen sicher, dass Kommunikationsprotokolle wie TSN praktisch verzögerungsfrei verarbeitet werden. Als Schnittstellen sind zudem neben einem Single Lane PCIe-3.0-Bus ein OctoSPI-Bus sowie USB-3.0- und 2.0-Schnittstellen vorhanden.

Der Sitara-Chip kann bis zu 32 GB eMMC-Speicher adressieren und unterstützt DDR4 sowie DDR4 ECC RAM (Error-Correcting-Code). Er arbeitet mit CSI-Kameras zusammen und besitzt LVDS- und MIPI-DPI-Schnittstellen unter anderem für die Grafikausgabe. Der Chip ist für den Dauerbetrieb bei hohen Temperaturen von bis zu 105 °C ausgelegt.

Passendes Entwicklungskit für schnelles Produktdesign

Laut Phytec unterstützen die eigenen SOMs Sprach- und Gestensteuerung, Bildverarbeitung, Maschinelles Lernen (ML), hohe Grafikperformance und weiter Security-Funktionen. Integrierte Grafikfunktionen inklusive einer 3D-Grafikunterstützung mit einem PowerVR-Core SGX544 ermöglichen das Steuern von grafischen Bedienoberflächen.

Passend zum SOM hat Phytec das phyCORE-AM65x-Rapid-Development-Kit vorgestellt. Es ermöglicht die Inbetriebnahme des SOM und unterstützt Anwender beim Entwicklungsstart für eigene Hardware und Software mit der AM65x-Prozessorserie.

(ID:45608500)