Suchen

eCarTec Award 2012 Gewinner des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität ausgezeichnet

| Autor: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

In einer feierlichen Preisverleihung wurden am Abend des ersten Messetages der eCarTec 2012 die Gewinner des 4. eCarTec Awards – Bayerischer Staatspreis für Elektromobilität – ausgezeichnet. Der Award wurde in diesem Jahr in insgesamt acht Kategorien ausgerufen und ist mit 60.000 € dotiert.

Mit dem eCarTec-Award 2012 ausgezeichnet: der Renault ZEO
Mit dem eCarTec-Award 2012 ausgezeichnet: der Renault ZEO
(Bild: Renault)

Elektromobilität ist auf der Überholspur. So planen die deutschen Autohersteller bis zum Jahre 2014 rund fünfzehn E-Auto-Modelle für den Verkauf zu entwickeln, bis 2020 wird laut einer aktuellen Studie jedes zehnte neu verkaufte Fahrzeug ein Elektroauto oder Hybridfahrzeug sein. Der Umstieg auf Elektromobilität erfordert jedoch auch die Entwicklung neuer Technologien im Fahrzeugbau sowie die Konzeption neuartiger Mobilitätskonzepte.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 68 Bildern

Neue Kategorie „Produktkonzept/Vision“

Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo und Veranstalter des eCarTec Award 2012
Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo und Veranstalter des eCarTec Award 2012
(Bild: MunichExpo Veranstaltungs GmbH)

Um innovative Entwicklungen in der Elektromobilität zu beschleunigen und zu fördern, wurde auf der eCarTec 2012 bereits zum vierten Mal der eCarTec Award als Bayerischer Staatspreis für Elektromobilität durch Staatssekretärin Katja Hessel verliehen. Der eCarTec Award 2012 wurde in diesem Jahr neben den sieben – bereits etablierten - Kategorien „Elektrofahrzeug: Auto“, „Elektrofahrzeug: Motorrad“, „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“. „Antriebstechnologie/Systemelektrik /Testsysteme“, „Speichertechnologie/Systemintegration“, „Energie/Infrastruktur/Anschlusstechnik“ sowie dem „Sonderpreis Nachhaltige Mobilitätskonzepte“ erstmals auch in einer achten, neuen Kategorie „Produktkonzept/Vision“ verliehen.

„In dieser Kategorie sollen Konzepte und innovative Ideen ausgezeichnet werden, die uns einen Blick in die Zukunft einer neuen intelligenten und vollständig emissionsfreien Mobilität erlauben“, so Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo Veranstaltungs GmbH und Veranstalter des eCarTec Award 2012.

Innovationen bringen die Marktreife von Elektroautos voran

Staatssekretärin Katja Hessel
Staatssekretärin Katja Hessel
(Bild: ExpoMunich Veranstaltungs GmbH)

„Mit dem Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität, dem eCarTec Award 2012,wollen wir Akteure auszeichnen, die mit innovativen Entwicklungen und Konzepten die Elektromobilität voranbringen. Denn nur mit Innovationen steigern wir die Marktreife der Elektroautos. Zu guten Rahmenbedingungen für Innovationen gehört es auch, den kreativen Forschern für ihre Ideen ein angemessenes Forum und die verdiente Anerkennung zu Teil werden zu lassen. Dafür steht der Award. Die Preisträgerinnen und Preisträger haben die Herausforderung Elektromobilität angenommen und innovative Antworten gefunden“, würdigte Staatssekretärin Katja Hessel die innovativen Einreichungen der acht Gewinner.

Gewinner der Kategorie „Elektrofahrzeug: Auto“: Renault ZOE – Renault Deutschland AG

Ausgezeichnet mit dem eCarTec-Award 2012: der Renault ZEO
Ausgezeichnet mit dem eCarTec-Award 2012: der Renault ZEO
(Bild: Renault)

Über den Sieg in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Auto“ durfte sich die Renault Deutschland AG mit ihrem Renault ZOE freuen. Als Kompaktlimousine ist der Renault ZOE bereits das vierte Z.E. (Zero Emission) –Serienmodell von Renault mit reinem Elektroantrieb und wurde von Anfang an ausschließlich für den batteriebetriebenen Antrieb konzipiert.

Gewinner in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Motorrad“: Go! S1.4 – Govecs GmbH

Ausgezeichnet: der Elektroroller Go! S1.4 von GOVECS mit Wechselbatterie
Ausgezeichnet: der Elektroroller Go! S1.4 von GOVECS mit Wechselbatterie
(Bild: GOVECS)

In der Kategorie „Elektrofahrzeug: Motorrad“ wurde der Elektroroller GO! S1.4 der Firma Govecs GmbH ausgezeichnet. Durch sein raffiniertes Lithiumbatterie-Wechselsystem mit einem Gewicht von nur 15 kg bietet der GO! S1.4 totale Flexibilität und kann überall schnell und problemlos aufgeladen werden.

Gewinner in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“: Metropolis – Benteler Engineering Services BV, MAN Truck & Bus AG

Der Mülltransporter „Metropolis“ von Benteler und MAN auf der eCarTec
Der Mülltransporter „Metropolis“ von Benteler und MAN auf der eCarTec
(Bild: Thomas Kuther)

Die Firmen Benteler Engineering Services BV und MAN Truck & Bus AG haben mit dem Mülltransporter „Metropolis“ in der Kategorie „Elektrofahrzeug: Nutzfahrzeug“ die Jurymitglieder überzeugt. Dieser innovative LKW wurde als serieller Hybrid konzipiert, der in urbanen Einsatzgebieten vollständig CO2-frei und außerordentlich geräuscharm betrieben werden kann.

Gewinner in der Kategorie „Produktkonzept/Vision“: Robomobil ROMO – Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Wendig, leicht und - in Zukunft auch ganz schön selbstständig: das Robomobil, kurz ROMO genannt. Antrieb und Bremse stecken im Rad. Das Elektromobil nutzt Techniken aus der Raumfahrt. Die Radroboter können einen Winkel von 90° Grad einnehmen und im Krabbengang seitich fahren.
Wendig, leicht und - in Zukunft auch ganz schön selbstständig: das Robomobil, kurz ROMO genannt. Antrieb und Bremse stecken im Rad. Das Elektromobil nutzt Techniken aus der Raumfahrt. Die Radroboter können einen Winkel von 90° Grad einnehmen und im Krabbengang seitich fahren.
(Bild: DLR)

Ein durchaus überzeugendes Konzept brachte dem Gewinner der Kategorie „Produktkonzept/Vision“ – dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) – die Auszeichnung als Sieger des eCarTec Award 2012. Das Robomobil ROMO des DLR ist ein aus der Robotik und planetaren Rovertechnik abgeleitetes Elektromobil, das durch absolute Flexibilität, höchster Manövrierbarkeit und kamerabasierter Autonomie im Fahren besticht.

Gewinner in der Kategorie „Antriebstechnologie, Systemelektrik, Testsysteme“: Coupe 800 – AVL Software and Funktions GmbH

Das „Coupe 800“ von AVL wurde in der Kategorie „Antriebstechnologie, Systemelektrik Testsysteme mit dem eCarTec-Award 2012 ausgezeichnet
Das „Coupe 800“ von AVL wurde in der Kategorie „Antriebstechnologie, Systemelektrik Testsysteme mit dem eCarTec-Award 2012 ausgezeichnet
(Bild: Thomas Kuther)

In der Kategorie „Antriebstechnologie, Systemelektrik Testsysteme durfte sich die Firma AVL Software und Functions GmbH mit ihrer Einreichung „Coupe 800“ über den Sieg freuen. Der elektrische Hochleistungs-Antriebsstrang wurde in die Fahrzeugplattform eines Mercedes C-Klasse Coupès integriert und erreicht bei einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in etwa 6 s eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.

Gewinner in der Kategorie „Speichertechnologie, Systemintegration“: AKAMODULE – Akasol GmbH

Sieger in der Kategorie „Speichertechnologie, Systemintegration“: das Li-Ionen-Batteriemodul AKAMODULE von Akasol
Sieger in der Kategorie „Speichertechnologie, Systemintegration“: das Li-Ionen-Batteriemodul AKAMODULE von Akasol
(Bild: Akasol)

Über den Sieg in der Kategorie „Speichertechnologie, Systemintegration“ durfte sich der Batterie-Hersteller Akasol GmbH mit seinem Li-Ionen-Batteriemodul AKAMODULE, das vor allem durch eine sehr hohe Lebensdauer bei gleichzeitig hoher Energie- und Leistungsdichte, eine deutliche Volumenreduzierung, wartungsfreiem Einsatz, montagefreundlicher Konstruktion sowie einem hervorragendes Preisleistungsverhältnis besticht, freuen.

Gewinner der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“: Combined Charging System – Initiative Ladeschnittstelle

In der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“gewann das Combined Charging System der Initiative Ladeschnittstelle, das Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen in enger Abstimmung mit amerikanischen Automobilherstellern und den Entwicklungspartnern Phoenix Contact und Rema entwickelt haben
In der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“gewann das Combined Charging System der Initiative Ladeschnittstelle, das Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen in enger Abstimmung mit amerikanischen Automobilherstellern und den Entwicklungspartnern Phoenix Contact und Rema entwickelt haben
(Bild: Phoenix Contact)

In der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“ überzeugte die Jury das Combined Charging System der Initiative Ladeschnittstelle Dieses universelle Ladesystem, das die Automobilhersteller Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen in enger Abstimmung mit dem amerikanischen Automobilherstellern und Entwicklungspartnern Phoenix Contact und Rema entwickelt haben, ersetzt die vielen kostspieligen, regionalen Lösungen und beschleunigt somit die weltweite Markteinführung von Elektrofahrzeugen.

Gewinner des Sonderpreises: Nachhaltige Mobilitätskonzepte: Renault Zero Emission Strategie – Renault Deutschland AG

Mit seiner Zero Emission Strategie setzte sich Renault in der Kategorie „Sonderpreis: Nachhaltige Mobilitätskonzepte“ gegen seine Mitbewerber durch
Mit seiner Zero Emission Strategie setzte sich Renault in der Kategorie „Sonderpreis: Nachhaltige Mobilitätskonzepte“ gegen seine Mitbewerber durch
(Bild: Renault)

Mit seiner Zero Emission Strategie setzte sich die Renault Deutschland AG in der Kategorie „Sonderpreis: Nachhaltige Mobilitätskonzepte“ gegen seine Mitbewerber durch. Bei dieser Vertriebs-Strategie unterzeichnen Kunden – während sie ihr Elektro-Auto konventionell kaufen, leasen oder finanzieren – für die Li-Ionen-Akkus einen getrennten Mietvertrag. Ebenso erhalten Sie spezielle Mobilitätleistungen, die maßgeschneidert für die Nutzung ihres Fahrzeuges sind.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:36381400)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Redakteur, ELEKTRONIKPRAXIS - Wissen. Impulse. Kontakte.