Virtuelle Realität in der Industrie Geringere Produktionsausfälle dank Service-Datenbrille

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Mit Datenbrillen lassen sich komplizierte Wartungsarbeiten reduzieren. Der Haustechniker nutzt zum Beispiel die erweiterte Realität und kann zusammen mit einem zugeschalteten Spezialisten eine Maschine warten.

Firmen zum Thema

Die an der Westsächsischen Hochschule Zwickau entwickelte Datenbrille ist für die industrielle Anwendung, unter anderem im Service- und Wartungsbereich, ausgelegt
Die an der Westsächsischen Hochschule Zwickau entwickelte Datenbrille ist für die industrielle Anwendung, unter anderem im Service- und Wartungsbereich, ausgelegt
(Bild: WHZ)

Die Fakultät Elektrotechnik der WHZ (Westsächsische Hochschule Zwickau) hat mit ihrem Würzburger Kooperationspartner KBA-Digital & Web Solutions (KBA) eine Service-Datenbrille entwickelt, die Fehler in Druckereien beheben kann. Die Wartung der Maschinen kann somit ein Haustechniker übernehmen.

Die Anreise von Servicepersonal des Anlagenherstellers entfällt und die Produktionsausfallzeiten werden erheblich reduziert. Vorgestellt wird die Service-Datenbrille ab dem 5. Oktober auf der World Publishing Expo 2015 (IFRA) in Hamburg.

Was passiert nach einem Ausfall einer Produktionsanlage?

Der klassische Fall: ein Wartungstechniker muss eine Störung beseitigen. Er kann versuchen, sich in das Thema einzulesen, Unterlagen durchforsten und versuchen, das Problem bestmöglich selbst zu lösen. Kommt er jedoch nicht weiter, so muss das Servicepersonal des Anlagenherstellers angefordert werden. Bis zu dessen Ankunft können erhebliche Produktionsausfallkosten sowie weiter Kosten (z. B. Anreisekosten des Servicetechnikers) entstehen.

Basierend auf den Erfahrungen der Serviceabteilung der KBA-Digital & Web Solutions könnten jedoch rund 70 bis 80 Prozent der Störungen mit Fernassistenzunterstützung von Haustechnikern gelöst werden. Ein typischer Fehler ist etwa, dass bei einem Aggregattausch zwei fast gleich aussehende Netzwerkkabel vertauscht werden, das Aggregat somit für die Steuerung nicht präsent ist und der Haustechniker ohne Spezialistenhilfe den Fehler nicht erkennt. Bei einer hochkomplexen Druckanlage ist der Haustechniker häufig mit der Problemstellung schlicht überfordert.

Servicetechniker klinkt sich ein

Nutzt nun der Haustechniker die Service-Datenbrille, so kann der Spezialist der KBA-Digital & Web Solutions mit einer audiovisuellen Liveübertragung dazu geschaltet werden, als wäre er selbst vor Ort. Aus der Ferne kann der Experte den Anlagenfehler begutachten und Anweisungen geben.

Nutzt der Haustechniker die Service-Datenbrille, so kann ein Spezialist der KBA-Digital & Web Solutions mit einer audiovisuellen Liveübertragung dazu geschaltet werden, als wäre er selbst vor Ort.
Nutzt der Haustechniker die Service-Datenbrille, so kann ein Spezialist der KBA-Digital & Web Solutions mit einer audiovisuellen Liveübertragung dazu geschaltet werden, als wäre er selbst vor Ort.
(Bild: WHZ)

Benötigt der Haustechniker die Serviceanleitung, so kann der Spezialist diese an der entsprechenden Stelle öffnen und virtuell in der Datenbrille darstellen. Der Haustechniker hat dank der Datenbrille seine Hände frei und kann somit zeitgleich die notwendigen Arbeiten erledigen.

Problem der Informationseingabe bei der Datenbrille komfortabel gelöst

Bei einer Datenbrille besteht jedoch das Problem der Informationseingabe. Nutzt man bei einem PC die klassischen Eingabegeräte Tastatur und Maus, muss man bei Datenbrillen darauf verzichten. Ein Servicetechniker mit zum Beispiel farb- oder ölverschmierten Händen kann keine Touchpads oder Steuertasten bedienen.

Die Servicedatenbrille löst das Problem durch das sogenannte Eyetracking- die Bewegung der Pupille wird ausgewertet. Der Servicetechniker kann somit berührungslos, allein mit seinen Blicken, eine einfache Menüsteuerung bedienen.

Praxistest bei der Main-Post in Würzburg

Die Praxistauglichkeit der Servicedatenbrille wurde bereits in der Druckerei der Tageszeitung Main-Post getestet. In der Druckerei sind die Druckmaschinen von KBA-Digital & Web Solutions im Einsatz.

Die KBA-Digital & Web Solutions ist der älteste Druckmaschinenhersteller der Welt und als führendes Unternehmen global tätig. Die größten Druckunternehmen in Europa, auf dem nordamerikanischen sowie südamerikanischen Kontinent und in Asien sind Kunden von KBA. KBA plant den zukünftigen internationalen Einsatz der in Zwickau entwickelten Service-Datenbrille.

(ID:43634974)