Geräusche werden sichtbar: Mobile Soundcam mit Batterien

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Im Rahmen eines Kickstarter-Projekts ist die mobile Soundcam entstanden. Sie arbeitet mit Batterien und ist mit einem Display ausgestattet. Damit lassen sich elektronische und mechanische Komponenten auf Störgeräusche untersuchen.

Firmen zum Thema

Die mobile Soundcam von CAE ist mit Batterien ausgestattet und wiegt drei Kilogramm.
Die mobile Soundcam von CAE ist mit Batterien ausgestattet und wiegt drei Kilogramm.
(Bild: CAE Software und Systems)

Akustische Störquellen lassen sich bei der Soundcam mithilfe von Mikrofonen aufspüren: Anstatt von Antennen kommen hier MEMS-Mikrofone zum Einsatz.

CAE hat jetzt die Soundcam vorgestellt, bei der die Hard- und Software komplett selbst entwickelt wurde. Das neue Modell unterscheidet sich durch vor allem durch seine Mobilität: sie wiegt 3 kg und die integrierten Batterien halten mindestens zweieinhalb Stunden. Zudem ist ein 7''-Display verbaut. In der Schallkamera sind 64 MEMS-Mikrofone integriert, die jeweils eine Auflösung von 24 Bit bieten. Die Schallkamera ist wasserdicht und somit auch für den Außeneinsatz geeignet.

Mit der Soundcam lassen sich bei elektrischen Anlagen und mechanischen Komponenten Geräusche wie Pfeifen und Surren auf Leiterplatten erkennen. Aber auch Maschinen, Teststände oder Verkehrswege können überwacht werden. Finanziert wurde die Entwicklung über Kickstarter: Damit soll ein Teil der Produktionskosten im Vorfeld gedeckt werden und im Gegenzug können die Unterstützer die Soundcam zu einem günstigen Preis erhalten. Hintergrund: Bisher gab es akustische Kameras nur als Einzelstück oder in Kleinserie. Jetzt ist eine Großserie möglich.

(ID:45272782)