Suchen

Rundsteckverbinder Gerätesteckverbinder für das THR- und SMT-Löten

| Autor / Redakteur: Marco Stapelmann * / Kristin Rinortner

Die neuen Gerätesteckverbinder von Phoenix Contact zur direkten Leiterplattenmontage reduzieren die Produktionsaufwände. So eignen sie sich ideal für die Konzepte von Industrie 4.0.

Firmen zum Thema

Signale, Daten oder Leistung: Gerätesteckverbinder gibt es für alle automatisierten Bestückungs- und Lötprozesse
Signale, Daten oder Leistung: Gerätesteckverbinder gibt es für alle automatisierten Bestückungs- und Lötprozesse
(Bild: Phoenix Contact)

Die intelligente Produktion von morgen setzt einfach skalier- und adaptierbare Automatisierungskomponenten voraus. Die Geräteanschlüsse müssen dem Trend zu dezentraler Intelligenz folgen – und Herstellern und Anlagenplanern Lösungen für neue Montageverfahren und Anwendungsgebiete bieten. Eine hohe Flexibilität erlauben hier die Rundsteckverbinder in M8- und M12-Ausführung.

Was macht intelligente Automationslösungen aus? Und warum sind sie so entscheidend für die Zukunft der Produktion? Stellen wir uns einen Professor für Quantenphysik vor, der seine Zuhörer im Hörsaal mit komplexen Ausführungen über Welleneigenschaften, Verschränkungen und die Schrödinger-Gleichung in den Bann zieht. Ohne Zweifel haben wir es hier mit einem hochintelligenten Meister seines Faches zu tun.

Bildergalerie

Und nun stellen wir uns diesen Professor in einem anderen Kontext vor: Als Vater, der seiner Tochter mit Ausführungen über Welleneigenschaften, Verschränkungen und Schrödinger-Gleichung zu erklären versucht, wie Captain Kirk sich auf Planetenoberflächen und wieder zurück beamt.

Aufgabe (Wissensvermittlung), Medium (Sprache)
und Inhalt (Quantenphysik) sind in beiden Fällen gleich. Die Anwendungsgebiete sind aber so unterschiedlich, dass die Lösung skaliert und adaptiert werden muss.

Intelligente Lösungen sind adaptiv

Dieses Beispiel zeigt, welcher Herausforderung sich die Industrieautomation auf dem Weg zur intelligenten Produktion von morgen stellen muss: Die gute Eignung etablierter Automationskomponenten für spezielle Einsatzgebiete bedeutet nicht, dass sie künftige Aufgaben ebenso gut erfüllen können. Erst ihre Flexibilität macht sie zu intelligenten und zukunftssicheren Lösungen. Eine hohe Flexibilität für Gerätehersteller, Anlagenplaner und -betreiber bieten Verbindungslösungen auf Basis von M8- oder M12-Rundsteckverbindern.

Ursprünglich zur Feldverkabelung von Sensoren und Aktoren konzipiert, haben sich die Rundsteckverbinder zu einem vielseitigen Industriestandard zur Signal-, Daten- und Leistungsübertragung weiterentwickelt. Ob Landmaschinentechnik, Bahnindustrie, strukturierte Gebäudeverkabelung oder Industrieautomation – dank der etablierten Gewindegrößen können Anwender auch künftig weitere Automatisierungskomponenten auf einfache Weise in ihre Verkabelungslösung einbinden.

Den Trend zu modular erweiterbaren dezentralen Baugruppen unterstützen besonders Gerätesteckverbinder als Schnittstelle zwischen Feldverkabelung und Geräteanschluss.

Die Kodierungen sowie die Anschluss- und Montageoptionen der M8- und M12-Steckverbinder haben inzwischen eine große Vielfalt erreicht. Die meisten Marktlösungen bleiben jedoch auf die manuelle Integration ins Gerät beschränkt.

(ID:43792488)